OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die wichtigsten Beeinträchtigungen und Beschränkungen, unter denen der Binnehandel leidet, sind unter anderem erhöhte Preise der Produkte und Dienstleistungen, die importiert werden, die höheren Frachtkosten auf Grund der geographischen Entfernung und die Unmöglichkeit, den Dollar in unseren Transaktionen zu benutzen. Photo: Juvenal Balán

Die Beeinträchtigungen des Binnenhandels durch die Blockade wurden am Mittwoch von der Leitung und den Mitarbeitern des Ministeriums für den Binnenhandel analysiert, um zu dem Bericht beizutragen, den Kuba vor der Vollversammlung der UNO vorlegen wird, um diese ungerechte Politik anzuklagen.

Die erste Vizepräsidentin dieses Ministeriums Odalys Escandel García sagte, dass dieser Sektor sich von den Restriktionen über den Handel mit den Vereinigten Staaten beeinträchtigt sieht. Dadurch, dass man auf weit enfernte Märkte zurückgreifen müsse, entstünden höhere Transportkosten. Dadurch stiegen die Preise für die Einkäufe der Zwischenhändler und durch die Phasenverschiebung bei der Warenübergabe.

Beim Lebensmittelsektor und dort insbesondere im Bereich des Getreides habe der Schaden 22,7 Millionen Dollar im Jahr 2015 betragen.

Bei der Kommerzialisierung der industriellen Produkte und Dienstleistungen liegen die Schäden hauptsächlich bei den für den Verkauf bestimmten Waren, der Sicherung der Wiederbelebung des Handels und der Logistik der Lagerung.

Man gab auch die Beeinträchtigungen in der Einhaltung sowohl bei der Menge als auch bei der Lieferzeit von orthopädischem Schuhwerk und von Babayaustattung bekannt, sowie das Fehlen von nahegelegenen Märkten für den Erwerb von Mobiliar und Mittel für die Computerisierung, wovon sowohl der Einzelhandel als auch der Großhandel betroffen ist, deren Effizienz dadurch beeinträchtigt wird.