OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Ismael Batista

Das Kolloquium „Fidel und die Revolution der Frauen“, das gestern am Sitz des kubanischen Gewerkschaftsdachverbands stattfand, beschäftigte sich mit dem Denken Fidels bezüglich der Gleichheit der Geschlechter.

Aber es wurde auch zu einer Annäherung an die Geschichte des Landes, eine Möglichkeit, sich gegen die „Kultur der Diskriminierung“ zu stellen, die weltweit weiterhin besteht, ein Kompass „ um ihn in der Gegenwart, die wir aufbauen und der Zukunft, von der wir träumen, zu benutzen“, sagte die Generalsekretärin des Kubanischen Frauenverbands (FMC) Teresa Amarelle Boué.

„Die Revolution“, fuhr sie fort, „veränderte das Leben und die Geschichte dieses Landes, aber vor allem veränderte sie das Leben unserer Frauen. Und im Zentrum von alldem war Fidel; ohne sein Denken und ohne sein Werk könnten wir nicht die Erfolge vorweisen, die wir heute haben.

Das sieht man, wenn man die Fotos und die Dokumente von damals betrachtet, wenn man sieht, wie die Frauen in begrüßen, ihn umarmen und ihm mit großer Hochachtung Beifall zollen.

In seiner ersten Ansprache an das kubanische Volk am 1. Januar 1959 in Santiago de Cuba äußerte unser gelieber Fidel einmal mehr seine Sorge um die Situation der Frauen und sagte: „Die Frau stellt einen Teil unseres Landes dar, der auch erlöst werden muss, weil sie das Opfer von Diskriminierung auf dem Arbeitsplatz und bei anderen Aspekten des Lebens ist.“ “

„Diese tiefe Menschlichkeit machte es möglich, dass er und Vilma Espin die FMC schufen, die am 23. August ihren 56. Jahrestag begeht“, betonte Amarelle Boué.

Fidel gab Vilma den Auftrag diese Organisation auf den Weg zu bringen, denn er sah darin die Möglichkeit, alle Sektoren der Frauen innerhalb des Landes unabhängig von Rasse, Glauben oder sozialem Status zu vereinen“, sagte Yolanda Gómez Ferrer, die einmal Gneralsekretärin der Organisation war.

Das Ziel ist immer gewesen für die vollständige Gleichheit der Frauen zu kämpfen, zu erreichen, dass sie ihren Platz in der Gesellschaft einnehmen konnten, sagte sie weiter.

Die Journalistin Marta Rojas betonte, dass es wichtig sei, auf die Beteiligung der Frauen in der Geschichte Kubas hinzuweisen und sie erinnerte an Namen wie Ana Betancourt, Mariana Grajales, Juana Borrero und Celia Sánchez, „ Frauen unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft, die aber bei der Definition der kubanischen Identität eine gewaltige Rolle spielen“.

Die Brigadegeneralin Delsa Esther Puebla (Teté) erzählte von den Erfahrungen, die sie zusammen mit dem Revolutionsführer in der Sierra Maestra hatte.

„Während des Krieges arbeiteten wir Frauen auf allen Gebieten: als Krankenschwestern, wir lehrten die Bauern lesen... und dann lehrte uns Fidel, wie man schießt und er schuf den Trupp „Las Marianas“ denn, so sagte er, ein Volk, in dem Männer und Frauen gemeinsam kämpfen, ist ein unbesiegbares Volk.“