OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Im Fe del Valle Park kamen Familienangehörige, Arbeiter des Dienstleistungsbereichs und Vertreter der Bevölkerung von Centro Habana zusammen. Photo: Anabel Díaz

Dieser von der CIA verübte Sabotageakt im Kaufhaus El Encanto raubte dem damals kaum 14 jährigen Robin Ravelo del Valle und seinem älteren Bruder, die Mutter - eine Familie mehr, die unter den Auswirkungen des verbissenen Hasses gegen Kuba zu leiden hatte.

„Sie hat ihr Leben für ihre Ideale, für die Revolution gegeben. Sie hat mich, meinen Bruder und die gesamte Familie in diesem Sinne erzogen und wir haben versucht, unser ganzes Leben lang daran festzuhalten. Ich hoffe, dass wir dem ein wenig gerecht werden konnten“, sagte Robin, als er über seine Mutter Fe del Valle Ramos sprach, die Opfer dieses Attentats wurde und ihm seit 55 Jahren fehlt.

Am selben Ort, an dem das größte Kaufhaus Kubas stand und an dem sich jetzt ein zu Ehren von Fe del Valle angelegter Park befindet, kamen am Mittwoch Familienangehörige, Arbeiter des Dienstleistungsbereichs und Vertreter der Bevölkerung von Centro Habana zusammen, um der Ereignisse des 13. April 1961 zu gedenken.

An Fe del Valle, die von ihren Freunden „Lula“ genannt wurde, erinnerte man sich als Gründerin und Generalsekretärin der Delegation des kubanischen Frauenverbandes (FMC), als jemanden, der die Schaffung der Kindergärten vorantrieb, als Mutter und Ehefrau, Mitglied der Miliz und Arbeiterin. „Ihr Leben stellt die Legende des Vaterlands dar... Die lange Liste der vom Imperialismus begangenen Sabotagen und Verbrechen haben das Schicksal unseres Volkes geprägt.... Das alles zu vergessen, ist ein Luxus, den wir uns nicht leisten können“, sagte die junge Karina Rodríguez Martínez im Namen der FMC.

Der Generalsekretär der Nationalen Gewerkschaft für die Arbeiter im Handel, in der Gastronomie und im Dienstleistungsbereich, Pedro Simón Rodríguez, kam auf die Anfänge zu sprechen, als die junge Fe del Valle in Remedios, in der Provinz Villa Clara gegen die Diktatur Fulgencio Batistas kämpfte, mit 17 Jahren eine Ausbildung als Modistin begann und später in den Kaufhäusern Fin de Siglo und El Encanto arbeitete. Im El Encanto bekleidete sie die Position einer Abteilungsleiterin und sie fand dort den Tod, als sie versuchte, das vor dem Brand in Sicherheit zu bringen, was dem Volk gehörte.