OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Das Treffen ist wichtig für die umfassende Weiterbildung der Studenten Photo: Juvenal Balán

Die Errichtung einer Welt des Friedens, der sozialen Gerechtigkeit und der nachhaltigen Entwicklung ist die Forderung von mehr als 200 Studenten, die am Dienstag die 21. Ausgabe des Modells der Vereinten Nationen, HAVMUN 2016, eröffneten, die bis zum 1. April in der Universität Havanna (UH) stattfindet.
Der Schutz der Kinder in Konfliktsituationen, der Schutz des kulturellen Erbes und der Bildungseinrichtungen, die Nichtverbreitung von Klein- und leichten Waffen sowie die globale Strategie gegen den Terrorismus gehören zu den Themen, über die Studenten verschiedener Hochschulen Kubas und aus Ländern wie Mexiko, Ecuador, der Dominikanischen Republik, den USA und Russland in vier Arbeitsgruppen diskutieren werden.
Bei der Eröffnungszeremonie im Audiomax der UH erinnerte Eduardo Pérez Otaño, Generalsekretär des akademischen Events, an die Anfänge vor 20 Jahren, als eine Gruppe von kubanischen Studenten sich der Initiative anschloss, die in mehrere Hochschuleinrichtungen der Welt Einzug gehalten hatte, und im Jahr 1996 die erste Ausgabe von HAVMUN stattfand.
Er erklärte weiter, dass diese Ausgabe ein höheres akademisches Niveau haben werde. Eine der Kommissionen wird in französischer Sprache beraten. Im Programm sind verschiedene Vorträge vorgesehen, wie am ersten Tag der von Dr. Ricardo Alarcón de Quesada mit dem Titel „Reform der Vereinten Nationen, 70 Jahre nach ihrer Gründung“.
Otaño Perez bestätigte, dass die junge Menschen auf den am 8. Oktober gestarteten Anruf reagiert hätten, 20.000 Unterschriften zu sammeln, um die Erklärung von Lateinamerika zur Zone des Friedens zu unterstützen, die während des Zweiten Gipfels der CELAC im Jahr 2014 in Havanna angenommen wurde. Diese Unterschriften werden auf der Abschlusstagung des Events offiziell übergeben werden.

Gustavo Cobreiro, der Rektor der Universität Havanna, hob die Bedeutung dieses Treffens für die umfassende Weiterbildung der Studenten hervor, da er den Einblick in die internationale Politik in Bereichen wie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erweitere.

An der Eröffnungszeremonie nahmen Jennifer Bello Martínez, Mitglied des Staatsrates und Präsidentin des Studentenverbandes (FEU); Juan Carlos Imbert, Präsident der FEU an der UH; Soraya Álvarez Núñez, Direktorin der kubanischen Vereinigung der Vereinten Nationen; Heidy Villuendas, Präsidentin des OCLAE; Laura Melo, Vertreterin des Welternährungsprogramms, als Koordinatorin ad interim des
Systems der Vereinten Nationen in Kuba, und andere Mitglieder des in unserem Land akkreditierten diplomatischen Corps teil.