OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

HAVANNA – Der Präsident Ecuadors Rafael Correa drängte heute, bei der Eröffnung des VI. Gipfels der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (Celac) darauf, weiter an der Schaffung einer neuen regionalen Finanzarchitektur zu arbeiten, die die Entwicklung der lateinamerikanischen Länder unterstützt
Correa sprach sich für eine gerechtere und ausgewogenere Beziehung zwischen den Staaten und den Transnationalen, für die Schaffung von Gerichten, die Rechtstreitigkeiten der Region ohne Einmischung von außen regeln und für einen internationalen Gerichtshof zum Schutz der Natur gegen den Missbrauch der großen Unternehmen aus.

Ein weiteres wichtiges Thema seiner Rede war der Aufruf daran zu arbeiten, dass Celac die Organisation der Amerikanischen Staaten (OAS) ersetzen könne, eine Einrichtung, die er in der augenblicklichen Lage als völlig anachronistisch ansieht, da sie nicht die ureigenen Interessen der lateinamerikanischen und karibischen Völker vertritt.

Die Staatschefs und Delegationen, die am Gipfel teilnehmen, wurden am Sitz der Unasur mit einer Zeremonie mit traditioneller Musik und Tänzen aus Ecuador begrüßt.

Heute ist die Analyse der Abschlusserklärung und die Übergabe des pro tempore Vorsitzes von Rafael Correa an den Präsidenten der Dominikanischen Republik Danilo Medina vorgesehen.

Die kubanische Delegation wird vom Ersten Vizepräsidenten des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel Bermúdez angeführt.