OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Ausweitung der Arbeit auf eigene Rechnung hat den Staat von einer Reihe von Ausgaben befreit, die er getätigt hatte, um Aktivitäten zu unterhalten, die nicht effizient waren. Photo: Ronald Suárez Rivas

PINAR DEL RÍO – Die Anzahl von Personen, die in dieser Provinz auf eigene Rechnung arbeiten, hat sich, nachdem die Zahl von autorisierten Tätigkeiten erweitert worden war, in den letzten fünf Jahren verdreifacht.

Die Zahl der Arbeiter auf eigene Rechnung, die im Jahr 2010 in Pinar del Rio noch 7.857 betragen hatte, betrug im Monat November dieses Jahres bereits 21.600.

Marlenis Díaz González, eine für den Bereich Arbeit in der Provinzleitung zuständige Beamtin, sagte Granma gegenüber, dass die Wachstumstendenz die ganze Zeit angehalten habe und man davon ausgehe, dass dies auch in Zukunft so sei.

Durchschnittlich haben sich während der letzten fünf Jahre monatlich 200 Personen diesem Sektor eingegliedert, was, auf das Jahr berechnet, eine Zahl von 2000 ergebe.

Die Anzahl von Bewohnern der Provinz Pinar del Rio im nicht-staattlichen Sektor beträgt augenblicklich 23% aller in der Wirtschaft Beschäftigten. Im Jahr 2010 waren es noch etwa 15%.

Die meisten Arbeiten stehen im Zusammenhang mit der Gastronomie, der Zubereitung von Lebensmitteln, der Kommerzialisierung von Agrarprodukten, der Vertragsarbeit, mit dem Handwerk und der Vermietung von Wohnungen.

Außer dass dadurch Tausende neuer Beschäftigungen geschaffen wurden, leistet die mit dieser Arbeit verbundenen Zahlung von Steuern, einen erheblichen Beitrag zum Haushalt der Provinz.

Auf der anderen Seite hat sie den Staat von einer Reihe von Ausgaben befreit, die er zuvor leisten musste, um nicht effiziente Maßnahmen aufrecht zu erhalten.