OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Das Produkt begünstigt die Schößlinge und die jungen Zuckerrohrpflanzen Photo: Otmaro Rodríguez

Die Anendung des Blatt- und Wurzel – Bionutriente Fitomás-E bildet eines der wichtigsten Werkzeuge für die Landwirte verschiedener Provinzen, um den Auswirkungen der großen Trockenheit auf den Feldern entegenzuwirken.

Gegenwärtig ist die in der Nähe der Zuckerrohrzentrale Ciro Redondo gelegene Fabrik in Ciego de Avila eine der zwei in Kuba bestehenden Fabriken, die dieses Blatt- und Wurzel-Bionutrient an die Zuckerrohrproduzenten der Region und andere Landwirte verkauft.

Nach Aussage von Spezialisten des Zuckerunternehmens Ciego de Avila, schwächt dieses rein kubanische Produkt den Stress ab, den die Pflanze aufgrund des Wassermangels und der hohen Temperaturen empfindet und trägt dazu bei, dass sich ihr vegetativer Zustand nicht verschlechtert.

Der Agronomingenieur Nelvis Gallo Saroza, der diesen Betrieb leitet, sagte, dass man sich angesichts des Mangels an Niederschlägen und des Wegfalls der künstlichen Bewässung gezwungen gesehen habe, die Anwendung von Fitmás-E zu erhöhen.

In den ersten acht Monaten des Jahres wurden 110. 800 Hektar mit dem Anti-Stressmittel behandelt, 38.000 mehr als gleichen Zeitraum zuvor. Das zeigt, dass die Produzenten das Produkt angenommen haben, unabhängig davon, ob die Gebiete im Risikobereich liegen oder bereits trocken sind.

Das Produkt begünstigt also nicht nur Schößlinge, sondern auch die neuen Zuckerrohrpflanzen und aufgrund der inzwischen erworbenen Erfahrungen wird im Februar kommenden Jahres die Besprengung in großem Rahmen stattfinden.

Die Fabrik, die Fitomás-E herstellt, gehört zum Unternehmen für Zuckerrohrderivate und produziert im Jahr 2,3 Millionen Liter.