OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Für das kommende Jahr hat sich der Tourismus Schwerpunkte gesetzt, und er konzentriert seine Bemühungen unter anderem auf einen weiteren Rekord bei internationalen Besuchern, über fünf Millionen für das Jahr 2019, und auf einen signifikanten Anstieg der Einkünfte, wie der zuständige Minister Manuel Marrero Cruz jüngst auf einer Konferenz mit Arbeitern des Sektors bekanntgab.

Er bestätigte, dass es im Interesse des Landes liege, die Entwicklung der Reiseindustrie ausgehend von einem Anstieg des Hotelangebots zu potenzieren; zur Zeit verfüge man über 69.514 Zimmer, 76 % davon In der Kategorie vier oder fünf Sterne.

Diese Art von Projekten stellen die wichtigsten Grundlagen der Arbeit gemäß dem Investitionsprogramm bis 2030 dar, das vorsieht, die Unterbringungskapazität auf 100.000 Hotelzimmer zu erhöhen; dies ist ein erreichbares Ziel, wenn man den Rhythmus von 5.000 neuen Hotelzimmern pro Jahr beibehält.  

Außerdem ist die Qualität in diesem Bereich weiterhin eine Priorität, zu der die allgemeine Einführung technologischer Systeme einen Beitrag leisten wird. In diesem Zusammenhang rief Marrero Cruz die Arbeiter im Tourismusbereich dazu auf, die Qualität der Dienstleistungen zu erhöhen, die ein wesentlicher Bestandteil für die Wettbewerbsfähigkeit der Insel auf dem internationalen Markt sei, um eine größere Zahl von Besuchern anzuziehen.

Im kommenden Jahr erwartet man auch einen Anstieg der Kreuzfahrtschiffe in den Häfen des Landes, eine Modalität, die Richtlinien gesetzt hat, denn man sei z.B. gerade darüber informiert worden, dass die Firma Silversea ab Februar 2019 das Reiseziel Kuba in die Reiseroute ihrer Kreuzfahrtschiffe von den Vereinigten Staaten aus aufgenommen habe.

Auch die Carnival Cruise Line habe beschlossen im nächsten Jahr von Tampa aus 20 zusätzliche Fahrten nach Kuba mit dem Schiff Carnival Paradise durchzuführen, womit sie in der kommenden Saison insgesamt 48 Mal Havanna anlaufen wird. Über den Anstieg der Zwischenstopps im Hafen von Havanna und die Liegezeit in der kubanischen Hauptstadt sagte er, dass dies mit der steigenden Nachfrage der Reisenden zusammenhänge.

Zwischen Januar und Oktober 2018 trafen auf diesen Schiffen 703. 519 Reisende ein, hauptsächlich aus den USA und Europa. Der Minister sagte weiter, dass auch wenn in diesem Bereich ein Anstieg zu verzeichnen sei, dieser doch von den von US-Präsident Donald Trump eingeführten neuen Maßnahmen und Restriktionen beeinträchtigt wurde.

Was die aktuellen Ergebnisse angeht, so hob er hervor, dass man dieses Jahr möglicherweise mit einem neuen Rekord von 4. 750.000 Reisenden abschließen könne, was ein Anstieg von 1,3 % und eine Planerfüllung von 95 % bedeuten würde, denn für dieses Jahr wollte die Tourismusindustrie die Zahl von fünf Millionen Urlaubern erreichen.

Aber die beim Durchzug des Hurrikans Irma beschädigte Infrastruktur des Sektors und die Verschärfung der von den USA verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade zu der die Kampagne hinzukam, von Reisen nach Kuba abzusehen, verhinderten dies.

Was die Länder angeht, aus denen die Touristen kamen, sagte der Minister, dass bis zur zweiten Novemberhälfte ein Abfall von etwa 6,8 % bei US-Bürgern zu verzeichnen gewesen sei. Deren Zahl war nach den vom früheren US-Präsidenten Barack Obama eingeleiteten Maßnahmen angestiegen.

Kanada hält weiterhin seine Position als Land, aus dem die meisten Reisenden kommen, gefolgt von den USA, Deutschland, Frankreich, Vereinigtes Königreich, Italien, Mexiko und Spanien – alle mit negativen Zahlen mit der einzigen Ausahme von Mexiko, bei dem ein Anstieg von 23 % registriert wurde.

Ausländische Investition

Es besteht weiterhin das Interesse die ausländische Beteiligung bei den Investitionen und im Tourismusmanagement, besonders anzukurbeln, wie aus dem Portfolio der Möglichkeiten 2018-2019 hervorgeht, das bei der 36. Auflage der Internationalen Messe von Havanna präsentiert wurde.

Das Dokument beschreibt die Eigenschaften des kubanischen Tourismusprodukts, das sich durch die Gastfreundschaft der Bevölkerung, die außergewöhnlichen Naturschönheiten und die historischen Stätten auszeichnet, außerdem vieles auf dem Gebiet von Kunst und Kultur zu bieten hat und eine bedeutsame Entwicklung des Gesundheitswesens, politische Stabilität und Sicherheit für seine Bürger aufweisen kann.

Der Teil, der sich dem Aufbau und der Kommerzialisierung der Hotelkapazität und der Villen mit hohem Standard widmet, beinhaltet Projekte in Havanna, Cienfuegos und in Playa Guardalavaca in Holguín. Es werden außerdem Projekte an den Stränden Covarrubias, in Las Tunas und Santa Lucia in Camagüey vorgeschlagen.

Für die bestehenden Hotels ist die Möglichkeit gegeben, die Finanzierung einer ausländischen Gesellschaft aufzunehmen, die das Management beim Umbau der Einrichtungen übernimmt. Dies betrifft acht Einrichtungen der Kette Gran Caribe, 26 der Gruppe Cubanacán und 46 Hotels und Komplexe der Kette Islazul. Auch sticht der Zeitplan für Hoteleröffnungen der Gruppe Gaviota für die Periode zwischen 2018 und 2025 hervor, für die 37 Einrichtungen mit 17.102 Zimmern aufgeführt wurden.

Andere Sparten, die in das jüngst aktualisierte Portfolio eingefügt wurden, sind die Angebote von Managementverträgen bei Dienstleistungen mit Finanzierung für die Erweiterung der Marinas in Santiago de Cuba und die Dársena in Varadero.

Ähnliche Geschäftmöglichkeiten gibt es für die Erweiterung und Umstrukturierung der Schiffswerkstatt des Unternehmens Marlin sowie andere für die Verwaltung und Kommerzialisierung der Dienstleistungen mit Finanzierung in Freizeitzentren wie den Projekten der Wasserfreizeitparks von Havanna und Varadero und dem Freizeitzentrum Comodoro, ebenfalls in der Hauptstadt gelegen.

Man ist außerdem am Abschluss von Verträgen für die Natur- und Abenteuerparks Abra de Canasí in der Provinz Mayabeque und Bahía de Naranjo in Holguín interessiert. In besagtem Portfolio befindet sich zusätzlich der Josone Park von Varadero und der Interaktive Komplex mit Delphinen im Nationalen Aquarium.

Weitere fünf Angebote betreffen die Schaffung eines Netzes von touristischen Parks in natürlichen Habitaten der Provinzen Pinar del Río, Matanzas, Sancti Spíritus, Ciego de Ávila und Granma und die neu bestehende Möglichkeit ein Netz von acht Öko- Unterkünften für den Naturtourismus in Pinar del Río, Artemisa, Mayabeque, Matanzas, Sancti Spíritus, Camagüey, Granma und Guantánamo zu schaffen.

Es ist auch möglich, Verträge über Management und Kommerzialisierung mit Finanzierung für einige Einrichtungen im Campingbereich abzuschließen. Besonders interessant ist weiterhin das Angebot für Investitionen im Bereich Gesundheitstourismus, der in den Händen des Unternehmens zur Kommerzialisierung Servicios Medicos Cubanos S.A. (Kubanischer Medizinischer Dienste) liegt.

(Aus Opciones)