OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Velázquez, Amhed

Mit mehr als 12.000 über das Land verteilten Fremdenzimmern hat die Hotelgruppe Gran Caribe den Blick auf die touristische Hauptsaison gerichtet, die heute offiziell beginnt. Auf einer Pressekonferenz im Hotel Nacional, unverwechselbares Symbol dieser Kette und der gesamten kubanischen Hotelbranche, brachten die Manager der Gruppe ihre Zuversicht zum Ausdruck, dass das Gästeaufkommen in dieser Phase der Saison ansteigen werde.

Eduardo Acosta, Präsident von Gran Caribe, zeigte sich optimistisch hinsichtlich der Geschäftsentwicklung in den nächsten Monaten und prophezeite einen Zuwachs gegenüber dem Vergleichszeitraum vom vergangenen Jahr.

Er sagte, dass man sich nach dem Durchzug des Hurrikans Irma völlig auf die Wiederherstellung der Einrichtungen konzentriert habe und auf die Verbesserung des Komforts und der Infrastruktur.

In Havanna, wo die Kette über 14 Hotels verfügt, hätten sich die Bemühungen auf das Ambiente, Wandanstriche, Nachtklubs und Restaurants konzentriert, erklärte Cristina León, erste Vizepräsidentin der Gruppe.

Im Badeort Varadero, dem größten Touristenmagneten Kubas, habe man Terrassen, Strandblockhäuser und Swimming Pools wieder instand gesetzt. Auch habe man das Mobiliar ausgewechselt und neue Außenanstriche getätigt.

Das Management bezog sich auch auf die Jardines del Rey (Cayo Coco und Cayo Guillermo), wo die Behebung der vom Hurrikan verursachten Schäden eine seriöse und professionelle Arbeit erfordert habe.

All diese Aktivitäten würden die Wintersaison 2017/18 kennzeichnen, weswegen die Kunden ein neues Bild von allen Einrichtungen bekommen und wiederkehren würden, da ihnen klar werden müsse, dass Kuba anders sei und ein einzigartiges Reiseziel in der Karibik darstelle, betonten die Sprecher. Bisher habe das Jahr einen Rekord von vier Millionen internationalen Besuchern erbracht. (ACN)