OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Minister für Tourismus Manuel Marrero. Foto: Ahora digital

Mit der wichtigen Nachricht, dass Kuba heute, 39 Tage früher als geplant, die Zahl von 2 Millionen Touristen erreicht habe, wurde die 37. Auflage der Internationalen Tourismusmesse FitCuba, die zum ersten Mal im Osten Kubas stattfindet, offiziell eröffnet.

Minuten zuvor wurde die Tafel „Für einen Tourismus des Friedens, der Gesundheit und der Sicherheit“ enthüllt, die die Worte des Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz in Erinnerung ruft, als er im Jahr 2003 das Hotel Playa Pesquero einweihte, Worte, die auch das Ziel dieses bedeutsamen Events wiedergeben.

Bei der Eröffnung waren neben hohen Persönlichkeiten der Partei, der Regierung und der Provinz auch solche aus Deutschland anwesend, dem Land, dem die Messe in diesem Jahr gewidmet ist.

Der Präsident der Provinzregierung Estupiñán Rodríguez sprach die Willkommensworte und erwähnte, dass man in Holguín vor der Messe Aktionen zur Wiederinstandsetzung bei touristischen Einrichtungen durchgeführt habe, um die Qualität dieser Orte zu erhöhen und auf einen nachhaltigen Tourismus zu setzen. Er zählte auch die wertvollen Ressourcen Holguíns auf, die es zu einem relevanten Punkt für die Entwicklung dieses Índustriezweigs werden lassen.

Die Leiterin des Grundsatzreferates für Mittelstandspolitik im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Armgard Wippler bedankte sich, dass man Deutschland als Ehrengastland ausgewählt habe. Sie betonte, dass der Tourismus sich zu einem wichtigen Sektor entwickelt habe, aber er solle so beschaffen sein, dass er nicht zum Nutzen einiger Weniger sei, sondern sich auf eine gerechte und nachhaltige Weise entwickle.

Sie betonte, dass er ein Element sein sollte, das den Frieden fördere und sich uns als Länder annähern lasse. Sie hob auch die Vorteile des Reiseziels Kuba hervor, sehr attraktiv wegen seines karibischen Klimas, außergewöhnlich wegen seiner Naturschönheiten und der Herzlichkeit seiner Leute, was den anhaltenden Anstieg der deutschen Besucher erkläre.

In seiner zentralen Ansprache gab der kubanische Minister für Tourismus Manuel Marrero einen Überblick über den Tourismus in Holguín, hob dessen historische und kulturelle Attraktionen hervor, die Holguín zusammen mit den Naturschönheiten zu einem in sich geschlossenen Reiseziel machen. Das habe dazu geführt, dass man die Provinz als Veranstaltungsort für diese Messe ausgewählt habe. Er betonte, dass Holguin viele Ergebnisse in diesem Bereich vorweise wie das gute Preis-Leistungsverhältnis und die hohe Zahl von Besuchern, die wiederholt nach Holguín kommen, die über der liegt, die allgemein für das Land insgesamt registriert wurde.

Er sprach über die Erwartungen, die mit der Erweiterung dieses Pols verbunden sind, der sich inmitten eines ehrgeizigen Investitionsprozesses befindet. Dieser werde es ermöglichen, die Zahl der Zimmer auf über 64.000 ansteigen zu lassen. Was die für Kuba unverwechselbare Art der Rundreisen angehe, sagte er, man plane diese zu perfektionieren, um die Authentizität des Landes zu zeigen, was bei den Strategien deutlich werde, die in einigen Provinzen der zentralen und westlichen Provinzen bereits aufgenommen worden seien.

Er rief dazu auf, den nachhaltigen Tourismus zu stärken mit dem Frieden und der Sicherheit als Standarte, wie dies der Comadante en Jefe verkündet habe. (aus Ahora.cu)