OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Yunidis Castillo gewann die erste Medaille für Kuba in Rio Photo: Armando Hernández

RIO DE JANEIRO – Wie es im Sport so geht: Yunidis Castillo sah sich nach ihrem Sprung von 5,59 m quasi schon mit der Goldmedaille um den Hals, da schnappte im letzten Versuch eines hochspannenden Wettbewerbs die Neuseeländerin Anna Grimaldi mit unerwarteten 5,62 Meter sie ihr noch weg.

“Wir Athleten sind so etwas gewohnt. Obwohl ich einen guten zweiten Versuch hatte, wusste ich, dass ich immer noch ein wenig in Gefahr war, hauptsächlich, wie ich annahm, durch die Australierin Carlie Beattie (am Ende Dritte mit 5,57 m). Sie war die Favoritin“, erklärte die Santiaguera am Ende des ersten Leichtathletiktages der XV. Paralympischen Spiele im Joao Havelange Stadion.

“Mit der Leistung bin ich hochzufrieden. Klar, dass uns die Goldmedaille besser gefallen hätte, aber andererseits hatte ich den Weitsprung nicht so intensiv trainiert, nur in den letzten drei Monaten. Allerdings habe ich die 5,46 m gesteigert, die mir noch zum Gewinn der Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften von Doha reichten“, sagte die fünffache Siegerin bei Paralympics und Weltrekordlerin über 100, 200 und 400 Meter.

Castillo widmete ihren Erfolg “meinen Leuten, die mich immer unterstützt haben, meiner Familie – besonders meinem kleinen Sohn – und auch meinem Präsidenten Raúl“, wie sie fröhlich nach dem Weitsprung der Kategorie F47 (Betroffenheit obere Extremitäten) meinte, als sie das erste Metall ihrer Delegation gewonnen hatte.

Sie möchte die drei Goldmedaillen von London 2012 wiederholen, die sie in Finals gewonnen hatte, die in Rio am 11., 13. und 16. September ausgetragen werden. Sie betont, in guter Form zu sein und hat nach eigener Aussage den Ehrgeiz, erneut das Triple zu schaffen.