OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Am Mittag des gestrigen Dienstags landete die letzte Gruppe der Delegation, die Kuba bei den Spielen von Rio de Janeiro 2016 vertreten hatte, wieder in der Heimat.

Unsere Athleten, angeführt von den fünf Olympiasiegern, dem dreifachen Goldmedaillengewinner im griechisch-römischen Ringen Mijaín López, seinem Kampfgefährten Ismael Borrero sowie den Boxern Julio Cesar La Cruz, Robeisy Ramírez und Arlen López, alle mit ihren Goldmedaillen auf der Brust, wurden herzlich willkommen geheißen

Der Letztgenannte war dazu ausersehen worden, im Namen aller Repräsentanten Kubas in Rio de Janeiro die Grußworte zu sprechen. In seiner Ansprache stellte der Champion in der 75 kg Kategorie fest, dass das Komitee hoch erhobenen Hauptes zurückkehre: „Es hat zu keiner Zeit an Hingabe und Opferbereitschaft gemangelt, den Namen unseres Volkes hochzuhalten.“

Danach pries der Stellvertretende Landessekretär der Union Junger Kommunisten Ronald Hidalgo Rivera die Darbietungen im Boxen und Ringen, den Kampfeswillen der kubanischen Beach-Volleyballer und den Mut des Kunstturners Manrique Larduet, trotz Verletzung angetreten zu sein. Gelobt wurde auch der Zehnkämpfer Leonel Suarez.

Als Teil der Willkommenszeremonie überbrachte die Föderation Kubanischer Frauen eine Anerkennung an alle weiblichen Mitglieder der Delegation aus Anlass des 56. Jahrestages der Gründung dieser Institution.

Anwesend war auch Olga Lidia Tapia Iglesias, Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei, José Ramón Fernández, Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Kubas und Antonio Becali, Präsident des INDER, der als Chef de Mission der kubanischen Olympiadelegation fungierte.