OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

RIO DE JANEIRO – Eine Note der kubanischen Delegation vom gestrigen Donnerstagabend informiert offiziell, dass der Vizeweltmeister im Dreisprung Pedro Pablo Pichardo aufgrund seiner bekannten Knöchelverletzung nicht bei den XXXI. Olympischen Spielen an den Start gehen wird.

Laut der Erklärung kam Pichardo vergangenen Donnerstag nach Rio und wurde, wie es weiter heißt, „Tests unterworfen, die notwendig waren, um die Diagnose über die Verletzung von vor einigen Tagen zu aktualisieren“

Im Text heißt es, dass Dr. Pablo Castillo, der Stellvertretende Direktor des Instituts für Sportmedizin in Kuba, erklärt habe, „die mit der Untersuchung befasste Kommission erachtet es als unerlässlich, die Wettkampfhärten zu meiden, um mögliche Schäden von größerer Tragweite zu verhindern“.

Das Schreiben erwähnt auch, dass Pichardo seine Bereitschaft bekundet habe zu springen, „aber über jeder Medaille steht im kubanischen Sport die Priorität der Gesundheit seiner Athleten“, wie es in dem der Presse zugänglich gemachten Kommunikee heißt.

Auf diese Weise verliert nicht der kubanische Sport eine Medaille, sondern gewinnt vielmehr das, was in einer Gesellschaft wie der unsrigen am meisten vorherrscht und leuchtet: den Menschen.

Außerdem weist Castillo in der Note darauf hin, dass der Olympiasieger über 110 m Hürden von Peking Dayron Robles sich nicht von seiner Verletzung in der rechten Wade erholt habe.