OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Twitter

Der verfassungsmäßige Präsident Venezuelas, Nicolás Maduro Moros, dankte der kubanischen Regierung für die medizinische Versorgung von vier Kindern der bolivarischen Nation, deren Genesung aufgrund der finanziellen Sanktionen der Vereinigten Staaten gefährdet war.

Während eines Arbeitstreffens im Miraflores-Palast dankte der Präsident dem Volk und den Behörden Kubas für ihre Solidarität, um das Leben der venezolanischen Bürger zu retten, die „Opfer des Wirtschaftskrieges gegen die südamerikanische Nation" sind.

Die von Washington verhängten Sanktionen gegen Petróleos de Venezuela (PDVSA) und die Blockade der Tochtergesellschaft Citgo in den USA sowie die Sperrung venezolanischer Reserven bei internationalen Banken hindern die bolivarische Exekutive, die Finanzierung von Hilfsprogrammen im Ausland und den Erwerb von Arzneimitteln aufrechtzuerhalten.

Maduro sagte, der venezolanische Staat arbeite hart daran, diese Schwierigkeiten auf verschiedenen Wegen zu lösen, um die fachärztliche Betreuung zu gewährleisten, auf die die Patienten ein Anrecht haben.

Als Alternative habe Venezuela weitere sechs Millionen Euro für den Kauf von Medikamenten und die Deckung anstehender Behandlungen zur Auszahlung gebracht, um die Summe zu ersetzen, die ebenfalls bei einem Geldinstitut beschlagnahmt worden war.

Er sagte auch, dass die Regierung beim Dialog mit der in Norwegen installierten Opposition die Freigabe und Zahlung von Geldmitteln vorschlagen werde, um die Versorgung von Venezolanern mit kostenaufwändigen Krankheiten zu gewährleisten.

Der Präsident forderte die Oppositionskräfte auf, die medizinischen Bedürfnisse der Bevölkerung nicht zu politisieren.

„Stellen wir die politischen Differenzen beiseite und arbeiten wir für das Gemeinwohl, für die Solidarität (...) Politik ist die Kunst, Ideen auszuführen, Projekte zu verteidigen (...) und dem Versuch, eine Strategie der Macht aufzubauen, keinen Schaden zuzufügen“, betonte Maduro.