OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Zusammenarbeit im Gesundheitssektor ist eines der Programme, die die größten Auswirkungen auf die venezolanische Gesellschaft haben Photo: Omara García

CARACAS – Roberto López Hernández, stellvertretender Minister für Außenhandel und Zusammenarbeit mit dem Ausland, sagte, je größer die Schwierigkeiten, je schwerwiegender die Probleme seien, desto effizienter müssten die gemeinsamen Aufgaben zwischen Kuba und Venezuela organisiert und mit erhöhter Qualität durchgeführt werden.

"Wie in Venezuela hat der Imperialismus auch den Angriff auf Kuba verstärkt, um diese Bruderschaft zu schwächen. Aber das wird ihm nicht gelingen, weil wir solidarisch sind und wissen, dass Vernunft und Gerechtigkeit die Grundlagen unserer Zusammenarbeit sind. Es kann nicht anders sein als so: Trotz der Hindernisse hat dieses Treffen eine bessere Organisation, Qualität und Effizienz in dem gezeigt, was wir alle gemeinsam tun“, sagte der kubanische Co-Präsident des technischen Sekretariats des Integralen Kooperationskonvents.

Das Treffen mit den venezolanischen Amtskollegen, das an seinem üblichen Sitz im Simon-Bolivar-Raum des Außenministeriums stattfand und von kubanischen Missionen, Organismen und Ministerien angeregt worden war, war mit 36 Solidaritätsprojekten befasst, 22 aus dem laufenden Jahr 2019 – zehn davon haben bereits mit ihrer Ausführung begonnen – und 14, die schon seit 2018 umgesetzt werden.

"Kein Mitarbeiter ist weggezogen, wir haben jede einzelne Vereinbarung eingehalten und teilen, was wir in den beiden Ländern haben, so dass keines der Projekte leiden muss, von denen jedes auf Gesundheit, Bildung, Sport, oder Kultur abzielt … soziale Themen, die wir unter dem Aspekt der Brüderlichkeit und Solidarität weiter fördern müssen", fügte López Hernández hinzu.