OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Internet

Im Rahmen der weltweit geäußerten Ablehnung bedauerte die EU heute zutiefst die Anwendung des Titels III des Helms-Burton Gesetzes gegen Kuba durch die USA, die sie als Verstoß gegen das Internationale Recht betrachtet.

Für die EU verletzt die exterritoriale Anwendung der einseitigen restriktiven Maßnahmen das Internationale Recht; aus diesem Grund werde man alle angemessenen Maßnahmen ergreifen, um die Folgen anzugehen, wobei ihre Rechte bei der Welthandelsorganisation und die Anwendung des Blockade Statuts der EU eingeschlossen seien.

Die Hohe Vertreterin für Auswärtige Angelegenheiten der EU Federica Mogherini bestätigte in einer Verlautbarung, dass man weiterhin mit seinen internationalen Partnern zusammenarbeiten werde, „die auch diesbezüglich ihre Besorgnis kundgetan haben“.

Auf die Entscheidung Washingtons eingehend, Forderungen über „konfisziertes“ Eigentum (wie sie die Verstaatlichungen der kubanischen Revolution nennen)vor US-Gerichten zuzulassen, machte sie deutlich, dass „dies  ein Verstoß gegen die in den Verträgen EU-USA 1997 und 1998 getroffenen Vereinbarungen darstellt“, die „ohne Unterbrechung“ seit damals eingehalten wurden.

„Dies wird zu unnötigen Spannungen führen und das Vertrauen und die Vorhersehbarkeit der transatlantischen Gemeinschaft unterhöhlen“, versicherte Mogherini.

Mit der Aktivierung des Titels III des Helms-Burton Gesetzes, ein Absatz, der sowohl national als auch im Ausland auf Ablehnung stößt, setzt die Regierung des US-Präsidenten eine weitere feindselige Maßnahme gegen Kuba in die Tat um.

Das kontroverse Gesetz, das 1996 vom US-Kongress verabschiedet wurde, erhebt die von Washington verhängte Wirtschafts-, Handels und Finanzblockade gegen Kuba auf die Ebene des Gesetzes und betont den exterritorialen Charakter dieser Belagerung.