OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Foto: Osval

Die Regierung von Donald Trump hat am Montag die vor vier Monaten zwischen der Major League Baseball (MLB) und dem Kubanischen Baseballverband unterzeichnete Vereinbarung aufgehoben, die es den Spielern der Insel ermöglicht hätte, in jener Liga zu spielen.

Laut der von der Washington Post veröffentlichten Nachricht argumentierte die US-Regierung, dass der Baseballverband Teil der kubanischen Regierung sei. Die Aktion ist eine weitere Demonstration der verstärkten Blockade. Es wird die Klausel angewandt, die den Handel mit dem Feind verbietet. Die Entscheidung ist ein klarer Rückschritt gegenüber den Fortschritten in den Beziehungen zwischen beiden Ländern, die während der Präsidentschaft von Barack Obama erreicht worden waren.

Es sei daran erinnert, dass die oben genannte Vereinbarung die klare Absicht verfolgte, die katastrophale Praxis zu beenden, dass kubanische Spieler die Insel verlassen und auf ihre Staatsbürgerschaft verzichten mussten, um in das sogenannte Grand Tent aufgenommen zu werden, dass sie dabei ihr Leben in die Hand derer legten, die vom Menschenhandel profitieren, oder sogar krimineller Handlungen begingen.

Die Ankündigung, die die Trump-Regierung am Montag gemacht hat, erfolgte einige Tage, nachdem der Kubanischen Baseballverband, um die Verhandlungen mit der MLB voranzutreiben, eine Liste von 34 Spielern veröffentlicht hatte, die hätten unter Vertrag genommen werden können. (Sportredaktion)