OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Foto: AVN
Photo: AVN

Der bolivianische Präsident Evo Morales Ayma hat am Montag die Lima-Gruppe gebeten, im Dialog mit Venezuela eine friedliche Lösung zu suchen.
"Präsidentenbrüder der Lima-Gruppe! Eingedenk unserer politischen Unterschiede und als demokratisch gewählte Führer bitte ich Sie mit großem Respekt, auf dem Wege des Dialogs eine Lösung zu suchen, um Leben zu retten und den Krieg zu vermeiden", schreibt Evo.

In früheren Botschaften hat der bolivianische Präsident die Führer der Welt aufgefordert, die interventionistischen Maßnahmen zu verurteilen, die internationale Solidarität aufrechtzuerhalten und eine tiefe Besinnung auf das Leben, die Menschlichkeit und den Frieden in der Region anzustellen.
Die Lima-Gruppe wird voraussichtlich heute in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota mit dem selbsternannten venezolanischen „Präsidenten“ Juan Guaidó und dem Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten Mike Pence zusammentreffen, um die an der Grenze zu Kolumbien registrierten gewalttätigen Ereignisse zu analysieren.