OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Im Jahr 2018, als in Venezuela 13.978 neue Patienten in eine hochspezialisierte Versorgung im Rahmen des Programms „Gutes Leben für Diabetiker“ aufgenommen wurden, mussten landesweit nur neun Amputationen von Gliedmaßen vorgenommen werden, acht weniger als im Jahr 2017. Dadurch wurde die Rate dieser Verstümmelungen auf nur 0,06% unter den mit dem kubanischen Produkt Heberprot-P behandelten Personen reduziert.

Dieses Ergebnis findet Eingang in eine wunderschöne Datei der Zusammenarbeit, der historisch bereits mehr als 209 600 Patienten angehören. Damit bilden sie die weltweit die größte Zahl derer, die dank der Anwendung von Heberprot-P der Verzweiflung entrissen wurden.

Die historische Rate, von Jahr zu Jahr um Zehntel sinkt, zeigt, dass nur 3% von ihnen amputiert werden mussten, während in Venezuela zwischen 40 und 60% der Diabetiker, deren Fußgeschwüre nicht mit dem führenden kubanischen Produkt behandelt wurden, Amputationen erleiden.

Trotz der Blockade – nicht nur vonseiten der USA - dieser beiden lateinamerikanischen Revolutionen ist die Gruppe der biotechnologischen und pharmazeutischen Industrie Kubas, BioCubaFarma, nach wie vor eine solidarische Säule auf dem Gebiet der Herstellung, Lieferung und Anwendung von Arzneimitteln in der Heimat von Bolívar und Chávez, da sie Gesundheitsprodukte, Diagnosesysteme und Reagenzien für das Netzwerk der Arztpraxen der Bevölkerung, der Integralen Diagnosezentren (CDI), der Hochtechnologiezentren (CAT) und Krankenhäuser zur Verfügung stellt.

Unter den Höhepunkten ​​des Jahres 2018 müssen die mehr als 7,6 Millionen SUMA-Technologietests in Einrichtungen von Barrio Adentro genannt werden sowie die Untersuchung von mehr als 300.000 Neugeborenen, um angeborene Hypothyreose, Phenylketonurie, kongenitale Nebennierenhyperplasie, Biotinidase-Mangel und Galaktosämie zu bestimmen. Darüber hinaus wurden bei 44 285 der Babys, die von den Fachärzten von Barrio Adentro untersucht wurden, weiterführende Studien vorgenommen, wobei unsere Mitarbeiter der Ärztlichen Missionen gleichfalls führend beteiltigt waren.

Im abgelaufenen Jahr lieferte die Firma Cneuro vom Zentrum der Neurowissenschaften Kubas 7 700 Hörgeräte nach Venezuela, während die kubanische Entität Combiated durch technische Hilfe in Zusammenarbeit mit dem venezolanischen Ministerium der Volksmacht für Gesundheit 571 medizinische Geräte des Programms „Die mütterliche Route“ in sieben Bundesstaaten dieser Nation wieder funktionstüchtig machte.

Inmitten der Spannungen bei der Verfügbarkeit von Medikamenten, die aus der Blockade resultieren, zeichnet sich Kuba durch die Erfüllung des Segments dieser Produkte aus, das mit dem befreundeten Venezuela vereinbart wurde. Der Konkretisierung dieser Bemühungen widmen sich Tausende von Forschern, Technikern und Arbeitern auf der Insel, die hier von 41 effizienten Mitarbeitern unter der Leitung der sehr jungen Spezialistin für pharmazeutische Wissenschaften, Mabert Placer, vertreten werden.