OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Prensa Latina

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro gab bekannt, dass er an diesem Donnerstag zusammen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin wichtige Verträge im Bereich Verteidigung, Erdöl und Handel unterzeichnen werde, um so die bilaterale Zusammenarbeit zu stärken.

Über Twitter sagte der Staatschef weiter, dass er am Donnerstag seinen offiziellen Besuch in Russland fortsetzen werde und man daran arbeite, das Programm zur Wiedererholung, für Wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand mit der Dynamik der Bolivarischen Friedensdiplomatie zu festigen.

„Nach einem erfolgreichen ersten Treffen mit Präsident Wladimir Putin gingen wir durch die Straßen Moskaus. Wir werden mit unserer Agenda den Kampf für das multipolare Venezuela mit der Unterzeichnung wichtiger Verträge in den Bereichen Verteidigung, Finanzen, Erdöl, Handel etc. fortsetzen, schrieb Maduro in der digitalen Plattform.

Der russische Präsident verurteilte bei dem Treffen mit Maduro die Absichten der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten in der Europäischen Union und in der Region, die politische Lage in Venezuela mit Gewalt zu ändern und auf einer militärischen Intervention zu bestehen.

Putin betonte ebenfalls seine Unterstützung für die venezolanische Regierung, der es gelungen sei, zu einer Verständigung innerhalb der Gesellschaft zu gelangen und er beglückwünschte sie für die Wege, die zur Normalisierung der Beziehungen mit der Opposition über den friedlichen Dialog beschritten wurden.

Der Besuch Maduros in Moskau steht in Zusammenhang mit einer Reihe von Treffen mit Regierungsführern, die in der letzten Zeit stattfanden: vom offiziellen Besuch in Mexiko zur Amtseinführung von Andrés López Obrador bis zum jüngsten Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Caracas und der Reise nach China, die der venezolanische Präsident im September anführte. (PL)