OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: TELESUR

Das Oberste Wahlgericht Boliviens (TSE) stimmte der Nominierung des Präsidenten Evo Morales für eine neue Amtszeit zu.

Das (TSE) billigte acht der neun Teams von Präsidenten und Vizepräsidenten von politischen Parteien und Bündnissen, die vor der Wahlbehörde für die Vorwahlen registriert waren, die im Januar 2019 stattfinden werden.

Wie die TSE Vorsitzende María Eugenia Choque mitteilte, wurde das von der Bewegung zum Sozialismus Politisches Instrument für die Souveränität der Völker (MAS- IPSP) aufgestellte Team des Kandidaten für die Präsidentschaft Evo Morales Ayma und für die Vizepräsientschaft Álvaro Marcelo García Linera genehmigt.

Die Kandidaten für die allgemeinen Wahlen mussten im Dezember dieses Jahres gewählt sein, denn das TSE musste bis zum 8. des Monats die angenommenen Teams bekanntgeben.

Ferner wurde die Partei der Nationalen Bolivianischen Aktion (PAN-BOL) mit der Präsidentschaftskandidatin Ruth Nina und Leopoldo Richard Chui für die Vizepräsidentschaft sowie die Bewegung des Dritten Systems (MTS) mit dem Präsidentschaftskandidaten Félix Patzy Paco und Lucila Mendieta Pérez als Vizepräsidentschaftskandidatin genehmigt.

Weitere akzeptierte Teams waren die der Nationalistischen Revolutionären Bewegung (MNR) Virginio Lema und Fernando Untoja, der Bürgergemeinschaft (CC) mit Carlos Mesa und Gustavo Pedraza, der Zivilen Einheit Solidarität (USC) mit Víctor Hugo Cárdenas und Erick Peinado, von Bolivien sagt No 21F mit Oscar Ortíz - Edwin Rodríguez und die Christdemokratische Partei (PDC) mit Jaime Paz Zamora und Paola Barriga.

(aus Telesur)