OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Alí Rodríguez Araque Photo: Yander Zamora

Der venezolanische Anwalt, Politiker und Diplomat Ali Rodríguez Araque starb am Montag im Alter von 81 Jahren in Havanna, Kuba, wo er als Botschafter der südamerikanischen Nation diente.

Die bedauerliche Nachricht wurde von dem staatlichen Sender Venezolana de Televisión (VTV) bestätigt. Präsident Nicolás Maduro sprach den Angehörigen des ehemaligen Ministers über Twitter sein Beileid aus. „Ich erweise seiner gesamten Familie ermutigende Worte. Seine Erfahrung und Ehrlichkeit waren eine Schule für uns alle“, schrieb er.

Rodríguez wurde 1937 in Ejido, Bundesstaat Mérida, geboren. 1961 schloss er sein Studium der Rechtswissenschaften an der Zentraluniversität Venezuelas (UCV) ab. Außerdem studierte er Wirtschaftswissenschaften, insbesondere bezogen auf den Bereich Erdölwirtschaft.

Der Beamte übte verschiedene politische Ämter in Venezuela aus. Er wurde als Hauptabgeordneter (1993) und Senator des Kongresses (1998) gewählt; er war Mitglied der Präsidentenkommission für Energie und Bergbau des damaligen Präsidenten Hugo Chávez (1999-2004).

Rodriguez war auch Präsident der Konferenz der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) und wurde später zum Generalsekretär der Organisation gewählt. Er war Präsident von PDVSA (2002-2004) und Außenminister (2004-2006).

Zwischen 2008 und 2010 wurde er zum Minister für Wirtschaft und Finanzen ernannt. Von 2012 bis 2014 war er Generalsekretär der Union der Südamerikanischen Nationen (Unasur). Von 2014 bis jetzt war er Botschafter Venezuelas in Kuba, eine Nation, mit der ihn eine aufrichtige Freundschaft verband.