OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Estudios Revolución

VIENTIANE – Als der Präsident des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel Bermúdez am vergangenen Samstag kurz vor Mitternacht in Laos eintraf, begann der erste offizielle Besuch, den jemals ein kubanischer Staatschef diesem befreundeten Land abgestattet hat.

Mit großer Herzlichkeit wurde Díaz-Canel und die ihn begleitende Delegation in Laos empfangen. Dies ist ein historischer Besuch der Brüderlichkeit mit einem dicht gedrängten Besuchsprogramm, das am Sonntag begann, um so den politischen Dialog auf hoher Ebene fortzusetzen, den beide Länder seit 1974 unterhielten.

Mit allen militärischen Ehren wurde der kubanische Staatschef am Sonntag Morgen vom Präsidenten der Demokratischen Volksrepublik Laos und Generalsekretär der laotischen Revolutionären Volkspartei Bounnhang Vorachith im Präsidentenpalast Ho-Kham empfangen.

„Ich fühle mich geehrt, diese hochrangige Delegation zu empfangen, die vom kubanischen Präsidenten bei einem so historischen Besuch angeführt wird“, versicherte der laotische Präsident dem kubanischen Regierungschef.

Er bedankte sich auch bei der Delegation, die Trägerin von Botschaften der Zuneigung, Solidarität und Brüderlichkeit im Namen des Volkes, der Partei und der Regierung Kubas sei. „Wir schätzen diesen Besuch sehr, da er eine große Gelegenheit darstellt, zur Festigung der Freundschaft zwischen beiden Ländern beizutragen“, hob er hervor.

Photo: Estudios Revolución

Der Präsident des Staats- und des Ministerrats der Republik Kuba sprach von der großen Ehre, die es für ihn bedeute, zu einem solch denkwürdigen Zeitpunkt erneut das Bruderland Laos zu besuchen.

„Gerade heute ist es 50 Jahre her, dass sich die Führung der Streitkräfte der Nationalen Befreiungsarmee von Laos im Distrikt Vienxay gründete, ein Jahrestag, der auch für Kuba eine besondere Bedeutung hat.“

Er kam dann darauf zu sprechen, wie „die Höhlen von Viengxai der Ort waren, an dem die unverbrüchliche Freundschaft und Solidarität zwischen Kuba und Laos ihren Ursprung hatten. Dort, mitten im undurchdringlichen Dschungel begann in diesen Jahren des harten Kampfes ein Zelthospital seine Arbeit aufzunehmen, das von den Vietnamesen errichtet wurde, das Hospital Laos-Vietnam, dessen medizinisches Personal aber fast nur aus Kubanern bestand“.

„Auch aus diesem Grund schließen sich unser Volk, unsere Partei und Regierung dieses Gedenkens an, das auch unseres ist“, sagte er.

„Anlässlich dieses Besuchs möchte ich inmitten des Erneuerungsprozesses, den unser Land unter der Führung von Armeegeneral Raúl Castro Ruz, dem Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Partei erlebt, und bei dem eine neue Generation von Kubanern entscheidende Ämter übernommen hat, eine Botschaft der Kontinuität nach Laos bringen.

Wir werden alles daran setzen, die Freeundschaft, die uns vereint, zu vervielfachen und zu stärken“, betonte er.

Nach Beendigung der offiziellen Gespräche waren beide Regierungschefs bei der Zeremonie zur Unterzeichnung zweier wichtiger Vereinbarungen zwischen der Demokratischen Volksrepublik Laos und der Republik Kuba anwesend. Die erste beinhaltet einen Vertrag zur Zusammenarbeit im Bereich Sport und die andere eine Absichtserklärung zwischen der Bank der Republik Laos und der Zentralbank Kubas.

GESPRÄCHE DER KONTINUITÄT

Auch der Premierminister der Demokratischen Volksrepublik Laos Thongloun Sisoulith und die Präsidentin der Nationalversammlung Pany Yathotou trafen mit dem kubanischen Präsidenten zusammen.

Sie bereiteten dem kubanischen Präsidenten bei seinem zweiten Besuch in Laos, dieses Mal als Staatschef, einen herzlichen Empfang.

„Kuba ist für uns ein Freund, ein wirklicher Bruder, ein Name der für Kampf und Humanismus steht“, betonte der Premierminister. „Darum ist Ihr Besuch für unser Volk ein Ansporn, weiter an der Stärkung unserer Beziehungen der Freundschaft zu arbeiten und sie zu festigen“, sagte er.

 Díaz-Canel bekannte, dass er von den Beweisen der Zuneigung, die der kuabnischen Delegation entgegengebracht wurden, bewegt sei und brachte seine Dankbarkeit darüber zum Ausdruck.

Photo: Estudios Revolución
Photo: Estudios Revolución
Photo: Estudios Revolución
Photo: Estudios Revolución
Photo: Estudios Revolución
Photo: Estudios Revolución
Photo: Estudios Revolución