OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Estudio Revolución

New York - An einem Tag mit kaltem Dauerregen im Big Apple suchte der Präsident des Staats- und des Ministerrats Kubas, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, die Ständige Vertretung Vietnams bei den Vereinten Nationen auf, um im Namen des Volkes und der Regierung der Insel sein Beileid zum Tod des Präsidenten dieses Bruderlandes, Tran Dai Quang, auszusprechen.

Der kubanische Präsident befand sich In Begleitung der Ständigen Vertreter Kubas und Vietnams bei den Vereinten Nationen, Anayansi Rodriguez Camejo und Dang Dinh Quy. Er machte folgenden Eintrag in das Kondolenzbuch: „Das Volk und die Regierung Kubas werden den Compañero Quang wegen seines großen Beitrags zur Stärkung der historischen Beziehungen zwischen unseren Ländern mit Dankbarkeit in Erinnerung behalten.“

Er fügte hinzu: „Unser tiefstes Beileid gilt dem Volk und der Regierung Vietnams sowie den Angehörigen des Compañero Quang.“

Der Präsident von Vietnam, gewählt im April 2016, starb am 21. September im Alter von 61 Jahren. Seine Beerdigungsfeierlichkeiten beginnen am Mittwoch in Hanoi, Ho-Chi-Minh-Stadt und Ninh Binh.

Gleich nach dem Bekanntwerden des Ablebens des vietnamesischen Präsidenten hatten das kubanische Volk und seine Führungskräfte ihr Beileid bezeugt. Der Erste Sekretär der Kommunistischen Partei, Raúl Castro, und der Präsident des Staats- und des Ministerrats, Miguel Díaz-Canel, hatten in Botschaften an das asiatische Land ihr Beileid ausgesprochen.

Wenige Tage vor seinem Tod hatte der schwerkranke Tran Dai Quang den kubanischen Ersten Vizepräsidenten, Salvador Valdes Mesa, empfangen und ihm gegenüber die Gefühle der unendlichen Freundschaft Vietnams zu Kuba zum Ausdruck gebracht.

Tran Dai Quang war der letzte Staatsmann, den Comandante en Jefe Fidel Castro im November 2016, kurz vor seinem Ableben, empfangen hatte.