OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Fernando Haddad bekräftigt sein Engagement für die PT Photo: Surcorrentino Photo: Granma

Brasilia - In Anbetracht der Ablehnung der Motion Lulas, seine Kandidatur wieder möglich zu machen, hat die Arbeiterpartei (PT) offiziell den ehemaligen Bürgermeister von Sao Paulo, Fernando Haddad, als neuen Präsidentschaftskandidaten der Koalition El pueblo feliz de nuevo (Das Volk erneut glücklich) aufzustellen.

Die Frist von 10 Tagen, die das Obersten Wahlgericht (TSE) der Koalition El pueblo feliz de nuevo gewährt hatte, um Lula als Präsidentschaftskandidaten zu ersetzen, lief gestern um 19:00 Uhr (Ortszeit) ab, wie PL berichtet.

Am Tag zuvor hatte die Präsidentin des TSE, Rosa Weber, einen Antrag der PT, diese Frist bis zum 17. zu verlängern, abgelehnt und entschieden, dem Obersten Bundesgericht (STF) einen außerordentlichen Antrag zur Prüfung vorzulegen, in dem die Entscheidung des TSE vom 1.9. angefochten wird, die Registrierung der Kandidatur des ehemaligen brasilianischen Präsidenten abzulehnen.

Die Zeremonie für die offizielle Ernennung von Haddad wurde auf der Mahnwache Lula Libre vor dem Sitz der Oberaufsicht der Bundespolizei (PF) in Curitiba, Hauptstadt des Bundesstaates Paraná, einberufen und am Dienstag abgehalten, wobei auch die Kandidatur von Manuela D'Avila, von der Kommunistischen Partei Brasiliens (PCdoB), für die Vizepräsidentschaft offiziell gemacht wurde.

Unterdessen bekräftigte der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen, dass die brasilianische Regierung Luiz Inácio Lula da Silva die volle Ausübung seiner politischen Rechte garantieren solle, einschließlich der in Verbindung mit seiner Präsidentschaftskandidatur.

Eine neue Bestimmung in dieser Hinsicht wurde am Montag durch die internationale Organisation herausgegeben, in Antwort auf einen Antrag der Verteidigern des ehemaligen Präsidenten, damit dieser sich über die Entscheidung der brasilianischen Behörden, eine frühere Anweisung dieses Ausschusses zu missachten, äußern könne.

Am 17. August hatte der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen den brasilianischen Staat darauf hingewiesen, dass Lula die volle Ausübung seiner politischen Rechte, einschließlich der in Verbindung mit seiner Präsidentschaftskandidatur, gewährleistet sein müsse, „bis die Überprüfung aller anhängigen Einsprüche gegen seine Verurteilung in einem fairen Verfahren abgeschlossen ist“.

Am 1. September lehnte das Oberste Wahlgericht (TSE) Brasiliens mit Mehrheitsentscheidung die Annahme des Beschlusses ab und weigerte sich, Lulas Präsidentschaftskandidatur zu registrieren.

Die Wahrheit wird siegen

In einem Brief, der auf einem Festakt im Theater der Päpstlichen Katholischen Universität von Sao Paulo (Tuca) verlesen wurde, sagte der Gründer und historische Führer der PT, dass seine Stimme „die von Fernando Haddad und allen Kameraden bei unserem mutigen Aktionstag zur Rettung der nationalen Würde in allen Ecken des Landes“ sei.

„Von weitem kann ich hier die Energie spüren, die von einem weiteren historischen Abend in der Tuca ausstrahlt“, schrieb Lula aus seiner Zelle in Curitiba, indem er sich auf die Veranstaltung „Arrancada de la Victoria“ (Start des Siegs) bezog, einen Akt, mit dem der vierwöchige intensive Wahlkampf für die Wahlen am 7. Oktober eingeleitet wurde.

„Sao Paulo organisiert sich, um der Regierung der Eliten zu sagen, es reicht“, welche den Ärmsten immer den Rücken zugekehrt haben, äußerte der Leiter der PT und kritisierte, dass das reiche Potential in den Bereichen Bildung, Wissenschaft, Technologie und Kultur „wieder von einer illegitimen Bundesregierung und ihren staatlichen Unterstützern dezimiert wird".

Er wies darauf hin, dass diese Aktionstage auch der Beginn dafür werden sollen, dass Luiz Marinho als Gouverneur von Sao Paulo gewählt wird, um so Hand in Hand mit dem ganzen brasilianischen Volk zu gehen, „einem Volk, das bereits deutlich gemacht hat, wie es bei den Wahlen im Oktober abstimmen wird“.

Er drängte darauf, eine Verpflichtung zum Kampf zu unterzeichnen, „im Namen der Hoffnung, die in einem Brasilien wiedergeboren wird, dass erneut glücklich sein wird“, und bekräftigte seine Überzeugung, dass „die Wahrheit siegen wird".