OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Prensa Latina

Kuba verteidigte am Donnerstag am Sitz der UNO in Genf die Bedeutung des Dialogs und der Zusammenarbeit, um gleichmäßig in allen Teilen der Welt wirksam die Menschenrechte zu fördern.

Der Botschafter Havannas Pedro Luis Pedroso sprach sich in seinem Redebeitrag in der 38. ordentlichen Sitzungsperiode des Menschenrechtsrats dafür aus, dass die Prinzipien der Unparteilichkeit und Objektiviät die Bemühungen des Hohen Kommissariats bestimmen, so wie dies die Normen der Vollversammlung festlegen.

Nach Auffassung des diplomatischen Vertreters muss das Hohe Kommissariat der Menschenrechte seine Funktionen in strikter Anlehnung an die von den Mitgliedsstaaten zugewiesenen Mandate ausüben, auch wenn es Bewertungen der Lage der Menschenrechte durchführt.

„Der Respekt der Souveränität, der Unabhängigkeit und territorialen Integrität, das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die Lösung der Konflikte auf diplomatischem Weg müssen dabei Priorität haben“, sagte er.

Pedroso rief dazu auf, die Anstrengungen zu verstärken, um Selektivität, Messen mit zweierlei Maß und Politisierung zu vermeiden.

Der Botschafter sagte außerdem, dass „einige Länder sich bemühen müssten, sich mit den ständigen Menschenrechtsverletzungen gegenüber Migranten und Flüchtlingen auseinanderzusetzen und das Problem des zunehmendes Diskurses von Hass, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, insbesondere was Politikern, Behörden und öffentliche Personen angeht, zu lösen.

Auf der anderen Seite wies er die Anwendung von Menschenrechtsmechanismen zurück, die zut Politik der Feindseligkeit gegenüber Venezuela beitragen würden.

„Wir wiederholen, dass unsere Solidarität mit Venezuela, mit der bolivarischen und chavistischen Revolution, mit der zivil-militärischen Union seines Volkes und mit seinem Präsidenten Nicolás Maduro Moros unabänderlich ist“, betonte er.

Pedroso forderte auch den Respekt der Rechte des Volkes von Nicaragua ein, ohne Gewalt zu leben und wies die Einmischung in die inneren Angelegenheiten dieses mittelamerikanischen Landes zurück. (PL)