Weder die Vereinigten Staaten noch die OAS haben Venezuela besiegen können › Welt › Granma - Offizielles organ des PCC
OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Die Vereinigten Staaten und die OAS, die ihr Kolonialministerium ist, als die sie der Außenminister der Würde Raúl Roa Anfang der 1960er Jahre des letzten Jahrhunderts definiert hat, können Venezuela weiterhin nicht besiegen, so wie sie es auch mit Kuba nicht konnten.

Die Vereinigten Staaten unternahmen erneut den Versuch einer Resolution, die Venezuela von der OAS suspendieren sollte, wofür die Zustimmung von 24 seiner Mitglieder benötigt wurde. Sie erhielten jedoch 19 gegen 11 Enthaltungen und vier Gegenstimmen.

Für den venezolanischen Außenminister Jorge Arreaza, der von Telesur zitiert wurde, war der Druck, der in der OAS seitens des Vizepräsidenten der USA, Mike Pence, ausgeübt wurde, derart, dass es zu keiner Stimmenthaltung kommen, sondern für die Resolution gegen Venezuela gestimmt werden sollte. Trotzdem überwog die Würde der Nationen, sagte er. „Nicht einmal mit all dem Druck konnten sie etwas gegen die Würde und den Mut der Völker der Karibik ausrichten“, sagte er.

„Es gibt in der OAS einen eindeutig ausgearbeiteten Leitfaden, ein Format, und wir haben das Recht, uns zurückzuziehen, wann wir dies entscheiden“, erklärte Arreaza bezüglich des Prozesses des Austritts aus diesem Organismus, den Venezuela im April 2017 einleitete.

Über den Austritt Venezuelas aus der OAS bestätigte er, dass das Land seine Aufgaben und Verpflichtungen gegenüber dem Organismus erfüllen werde, und fügte hinzu, es sei „ein Stolz, eine Freude, ein Glück für die Menschen in Venezuela, die Entscheidung im vergangenen Jahr angekündigt zu haben und sie im Jahr 2019 zu verwirklichen. Wir können nicht länger unter dem Schutz einer Organisation sein, die das Völkerrecht verletzt“, sagte Arreaza.