Gelder der Partei FARC in Kolumbien eingefroren › Welt › Granma - Offizielles organ des PCC
OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Prensa Latina

Die Presseagentur Prensa Latina (PL) meldet heute, dass der Nationale Wahlrat angeordnet habe, dass die Ressourcen der Partei FARC, die sich in der Bank Bancolombia befinden, einzufrieren seien, eine Entscheidung, die von der ehemaligen Guerilla als ein neuer Akt der Verfolgung bezeichnet wurde.

Die Wahlbehörde wies an, dieses Geld, das zur Durchführung der politischen Kampagnen der FARC gedacht war, auf die Banco Agrario zu überweisen, damit der Staat darüber verfügen könne.

Das von den Richtern angeführte Argument ist, dass der Betrag von etwa 1,9 Millionen Dollar sich auf einem persönlichen Konto auf den Namen Jorge Federico Ramírez befinde, der Wahlkmapfmanager der FARC ist.

Dazu sagte das Mitglied des Nationalen Politischen Rats der FARC Carlos Antonio Lozada, dass eine Verfolgung der legalen und offenen Politik, die die Partei durchführe, im Gange sei.

Er betonte, dass die FARC über Dokumente verfüge, die beweisen, dass sie das Geld abgebucht hätten, mit dem die FARC die Wahlkampagnen finanzierten und in denen gefordert werde, ihre Konten einzufrieren.

Lozada erklärte außerdem, dass sie auf Empfehlung der Regierung nach den Parlamentswahlen das Geld aus der Banco Agrario zurückgezogen hätten und dass es unmöglich gewesen sei, wegen der ganzen Hindernisse, die dabei in den Weg gelegt wurden, es bei einer anderen Institution im Namen der Partei einzurichten.

„Der Wahlkampfmanager wanderte von einer Bank zur anderen, um ein Konto im Namen der Partei zu eröffnen, aber dies war unmöglich. Schließlich hat er es auf seinen eigenen Namen eingerichtet“, führte er aus.
Er sagte weiter, dass man nicht hätte über dieses Geld verfügen können, da es eingefroren sei und dass sie die Regierung ersucht hätten, mit dem Bankpräsidenten Verbindung aufzunehmen, um es flüssig zu machen, „weil wir Schulden gegenüber jenen haben, die uns Dienste bei der Wahlkampagne geleistet haben.

„Man hat eine Art Druck ausgeübt und alle unsere Aktivitäten blockiert“, fuhr er fort. Es gebe nichts Undurchsichtiges bei der Handhabung der Finanzen, die zur Ausübung legaler Politik gewährt worden seien“, sagte der Führer der FARC.
Lozada versicherte, dass man der Bank Bancolombia über tausend Unterlagen mit den Buchführungsdaten zu den Ausgaben der Kampagne für die Kongresswahlen überreicht habe.