OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Im Vordergrund Héctor Gutierrez (links) und Aramís Padilla (rechts) auf der Solidaritätsveranstaltung Kuba-Peru. Foto: Roberto Suárez

Einige Tage bevor die kulturelle Delegation, die Kuba auf dem Gipfel der Völker vertritt, nach Lima, Peru, abreiste, sprach Granma mit einigen Künstlern, die sich inzwischen schon in der Brudernation aufhalten. Sie werden gewiss den Namen Kubas hochhalten und Botschafter eines tief empfundenen Gefühls lateinamerikanischer Einheit sein.

Der Repentista Héctor Gutierrez sagte uns: „Ich fühle mich wieder mal geehrt, an diesem Gipfel teilnehmen zu dürfen. Schon 2005 in Mar del Plata konnte ich die Erfahrung machen und obwohl es jetzt eine andere Zeit ist und das Szenario ein anderes, so ist es doch das gleiche Gefühl in Bezug auf Vaterland und Lateinamerika. Marti sagte uns: >Das Vaterland ist die Menschheit

Aramís Padilla, Repentista auch er, äußerte sich so: „Für mich ist es das erste Mal auf einem solchen Gipfel aber jeder Soldat hat irgendwann seine erste Schlacht. So betrachte ich es – als eine Schlacht, in der ich mit meinen Versen und meiner Stimme die reinsten Ideale verteidigen werde, die je ein Mensch verteidigt hat: diejenigen, die Martí gesät und Fidel geerntet hat.“

Adrián Berazaín versicherte: „Es ist mir eine Ehre, mein Land in einem Augenblick internationaler Bedeutung in anderen Teilen der Welt zu vertreten. Ich habe die Einladung angenommen und hoffe, dass meine Musik auf der Höhe dieser Zeiten sein wird, die wir erleben. Teil dieser Delegation zu sein bedeutet für mich eine riesige Verantwortung als junger Mensch, als kubanischer Künstler, als Gesicht der Kultur eines Landes, und ich werde sie mit meinen Liedern wahrnehmen. Ich bin sehr dankbar, dass man mich in diese Gruppe aufgenommen hat und wünsche mir, einen kleinen Anteil an der unglaublichen Geschichte zu haben, die Kuba ist.“