OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Die zweite Sekretärin der Ständigen Mission Kubas vor der UNO Lillianne Sánchez Rodríguez bekräftigte am Dienstag, dass der Plan gegen den Waffenhandel volle Gültigkeit besitze.

Diese Aussage machte sie in ihrem Beitrag vor dem Vorbereitungskomitee zur Überprüfung des Aktionsprogramms zur Vorbeugung, Bekämpfung und Abschaffung dieser gesetzeswidrigen Aktivität, heißt es in der Website des Außenministeriums.

Sánchez Rodríguez stellte fest, dass der rechtswidrige Handel mit kleinen und leichten Waffen in jeder Hinsicht weltweit ein sensibles Thema sei, und wegen der damit verbundenen Konsequenzen international Besorgnis hervorrufe.

Sie betonte, dass die Vorbeugung, Bekämpfung und Ausrottung dieses globalen Phänomens die Anstrengungen der internationalen Gemeinschaft unter der Schirmherrschaft der UNO erfordere.

Sie bekräftigte, wie wichtig es sei, bei der Erfüllung der auf diesem Gebiet eingegangenen Verpflichtungen die in der Charta der Vereinten Nationen festgelegten Prinzipien und auch das in der legitimen Selbstverteidigung innewohnende Recht zu respektieren.

Der Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen legt das souveräne Recht der Staaten fest, konventionelle Waffen für ihre legitime Selbstverteidigung und für ihre Sicherheitsbedürfnisse zu erwerben, herzustellen, zu exportieren und zu konservieren.

Die Diplomatin nutzte die Gelegenheit, über die in Kuba angenommenen legislativen Maßnahmen zu informieren, um das, was im Aktionsprogramm festgelegt wurde, zu erfüllen, was intern den gesetzeswidrigen Handel mit Waffen verhindert habe. (ACN)