OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Prensa Latina

Mehrere Mobilisierungen begleiten am heutigen Mittwoch die offizielle Ankündigung der Kandidatur des bolivianischen Präsidenten zu den Wahlen 2019, während die Opposition einen Bürgerstreik angekündigt hat, hieß es in einer Meldung der Agentur Prensa Latina aus dem südamerikanischen Land.

Der Bezirk Cochabamba wird Sitz der Veranstaltung, auf der Vertreter der Bewegung Zum Sozialismus (MAS) die erneute Aufstellung von Morales als Präsidentschaftskandidat verfechten werden.

Die Organisatoren gaben an, dass der zentral gelegene Platz des 14. Septembers der Ort sein wird, an dem an diesem 21. Februar Repräsentanten der Bewegung Zum Sozialismus (MAS) offiziell Morales‘ Kandidatur für die Wahlen 2019 proklamieren werden.

Die Rechte kündigte für den heutigen Tag einen Bürgerstreik an, wobei sie den Anspruch geltend machte, dass man die Ergebnisse des Referendums von 2016 respektieren müsse, das sich für die Option Nein zur Wiederwahl ausgesprochen hatte.

Vor zwei Jahren wurde ein Volksentscheid durchgeführt, bei dem die Bevölkerung darüber zu entscheiden hatte, ob durch eine Teilreform der Verfassung eine vierte Amtszeit von Evo Morales als Amtsinhaber möglich gemacht werden sollte.

Die Option Nein erhielt 51,3 %, die Option Ja 48,7 % der abgegebenen Stimmen.

Der Staatschef wies darauf hin, dass die Resultate Produkt von Lügen der Rechten gewesen seien.

Am 28. November 2017 erklärte dazu das Plurinationale Verfassungsgericht Boliviens die Angemessenheit des abstrakten Rechtsmittels der Verfassungswidrigkeit, die von der regierenden MAS zur erneuten Postulierung der Autoritäten des Landes vorgebracht wurde.

Das Urteil wird von Artikel 256 der Politischen Verfassung des Staates gestützt, in dem vor allem internationale Verträge und Menschenrechte behandelt werden.

Auf diese Weise ist die Wiederkandidatur von Morales bei den bevorstehenden Wahlen möglich wie auch die des Vizepräsidenten, der 154 Gesetzgeber, neun Gouverneure, 339 Bürgermeister und 3.500 Ratsmitglieder und Räte.