OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: El Clarín

US-Präsident Donald Trump gab während eines Treffens über Immigrationsangelegenheiten, in dem es um die Erneuerung des Schutzes für Einwanderer aus El Salvador, Haiti und afrikanischen Ländern als Teil eines bilateralen Migrationsabkommens ging, polemische Äußerungen von sich, wie bei AP – zitiert von Russia Today – nachzulesen ist.  

„Warum nehmen wir bloß all diese Leute aus Scheißländern auf?”, wollte Trump am gestrigen Donnerstag während einer Besprechung im Oval Office wissen. Der Kommentar überrumpelte – gewissen Quellen zufolge – einige der Anwesenden sichtlich.

Senator Dick Durbin erläuterte dem Präsidenten die verschiedenen Punkte des Vorschlags, der darin bestand, mit der Deportation jugendlicher Immigranten aufzuhören und die Sicherheit an den Grenzen zu verstärken, außerdem, Bürgern das Bleiberecht in den USA zu geben, die – wie beispielsweise Haiti – unter Katastrophen im eigenen Land zu leiden hätten.

Woraufhin Trump laut einer der Washington Post nahestehenden Quelle reagierte: „Was brauchen wir noch mehr Haitianer? Schafft sie zurück!“.

Über den Unwillen hinaus, sich hilfsbereit zu zeigen, fügte er noch hinzu: „Wir müssten mehr Leute aus Ländern wie Norwegen aufnehmen.“

In Unterstützung der Präsidentenmeinung hob der Sprecher des Weißen Hauses Raj Shah hervor, dass, „gewisse Politiker Washingtons es vorziehen mögen, für andere Länder zu kämpfen, aber Präsident Trump wird stets für das Volk der Vereinigten Staaten kämpfen.