OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

CARACAS – Die bolivarische Regierung wird das Jahr 2017 mit der Übergabe von 1 926 448 Wohnungen für bedürftige Familien beenden, als Teil des Programms Große Mission Wohnraum Venezuela (GMVV).

In der letzten Woche des Jahres werden in mehreren Teilen des Landes 8 781 neue Wohnungen vergeben, womit die geplante Zahl erreicht wird, sagte der Minister für Wohnraum und Habitat, Ildemaro Villarroel, wie PL berichtete.

Aus einem in den sozialen Netzen veröffentlichten Bericht geht hervor, dass dieses Wohnungsbauprogramm auch über 4 000 Wohnungen reparierte, wodurch im gesamten Territorium des Landes insgesamt 569 218 Instandsetzungen von Wohnungen vorgenommen wurden.

Ebenfalls wurde bekannt gegeben, dass über 947 000 Venezolaner ihre Eigentumstitel vom Nationalinstitut für Bodenflächen erhalten werden.

Von den über 540 000 im Jahre 2017 vergebenene Wohnungen gingen 42 % an junge Familien zwischen 20 und 35 Jahren, was das Ziel von 40% übersteigt, das von der Regierung gesteckt worden war.

Das von Kommandant Hugo Chávez 2011 ins Leben gerufene Wohnungsbauprogramm ermöglicht die Übergabe würdigen Wohnraums an venezolanische Familien mit geringen wirtschaftlichen Mitteln.

Am vergangenen achten November nahm Präsident Nicolás Maduro die Übergabe des Hauses Nummer 1 900 000 vor, das innerhalb des Wohnungsbauprogramms Große Mission Wohnraum Venezuela errichtet worden war. Damit wurden 63,33% des gesteckten Zieles erreicht, bis zum Jahr 2019 drei Millionen Wohnungen zu bauen.