OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Delegation traf am Samstag aus Windhoek kommend in der süfafrikanischen Hautstadt ein, der letzten Etappe einer Rundreise durch den afrikanischen Kontinent, die in Äquatorialguinea begann Photo: Prensa Latina

PRETORIA - Vertreter Kubas und der südafrikanischen Provinz Freistaat führten gestern Gespräche über die Zusammenarbeit der Insel über Siedlungsstätten für die Bevölkerung und die Möglichkeit der Erweiterung der Zusammenarbeit bei Bauarbeiten der öffentlichen Hand.

Die Delegation, die vom Helden der Republik Kuba und Vizepräsidenten der obersten Führung des Unternehmens für Design und Bautechnik (OSDE) Antonio Guerrero angeführt wird, traf mit dem Premierminsiter von Freistaat Ace Magashule zusammen.

Während des Besuchs in dieser 374 km südlich von Pretoria gelegenen Provinz legten die Kubaner Blumen vor den Statuen des historischen Führers der Revolution Fidel Castro, des anti-Apartheid Kämpfers Oliver Tambo und des ersten Präsidenten des Südafrika nach der Apartheid, Nelson Mandela nieder.

Am Tag zuvor waren Guerrero und die ebenfalls zur Delegation gehörende Präsidentin der Caribe Unternehmen (Uneca) Rubí Despaigne mit den kubanischen Mitarbeitern zusammengekommen, die in Freistaat arbeiten und die von Guerrero ein Erklärung über die Struktur der Arbeit des Bauministeriums erhielten.

Heute, nach seiner Rückkehr nach Pretoria werden Guerrero und Rubí mit Führern der dortigen Provinz Gauteng zusammentreffen, unter anderem mit Premierminister David Makhura und anderen Beamten des Bausektors.

In Pretoria sind auch Treffen Guerreros und Rubís mit den nationalen Abteilungen für nationale Sidelungspolitik und Bauwesen, denen die kubanischen Mitarbeiter des Bausektors untergeordnet sind und einer Gruppe von Unternehmern vorgesehen.

Die Delegation traf am Samstag aus Windhoek kommend in der süfafrikanischen Hautstadt ein, der letzten Etappe einer Rundreise durch den afrikanischen Kontinent, die in Äquatorialguinea begann.