OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

CARACAS -Der Führer der Sozialisten Jorge Rodríguez kündigte die bevorstehende Umsetzung einer Vereinbarung über das Zusammenleben zwischen den Vertretern der Regierung und der venezolanischen Opposition nach den Regionalwahlen vom 15. Oktober an.

„Nach den Wahlen werden wir uns zusammensetzten und die Vereinbarung über das Zusammenleben zu Ende bringen, bei der wir mit den Sektoren der venezolanischen Rechten und den Kräften der Revolution sehr weit vorangekommen sind“, sagte der Bürgermeister des Bezirks Libertador.

Er gab auch bekannt, dass das Abkommen kurz vor einer Unterzeichnung stehe, die Ruhe in das venzolanische Volk bringen werde.

Rodríguez mahnte die Führer der Opposition ihren Diskurs zur Förderung der Gewalt aufzugeben, mit dem sie eine militärische Intervention herbeiführen wolle.

Er erinnerte daran, dass die Regionalwahlen am nächsten Sonntag die 22. Wahl in 18 Jahren seien.

„In Venezuela konnten die Menschen noch bis vor kurzem nicht ihre Gouverneure wählen, und auch nicht ihre Bürgermeister“, sagte er.

Er ist der Auffassung , dass diese Regionalwahlen den Frieden und die Souveränität Venezuelas festigen, insbesondere angesichts der politischen Belagerung durch die Regierung der Vereinigten Staaten.

„An diesem Sonntag wird das Volk Venezuelas zur Wahl gehen und Trump mit jeder Stimme sagen, dass er sich nicht in die inneren Angelegenheiten Venezuelas einzumischen habe, dass die inneren Angelegenheiten von den Venezolanern selbst gelöst werden“, sagte er. (PL)