OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die kubanischen Ärzte haben in mehreren Teilen der Welt bereits medizinische Missionen erfüllt. Foto: José Raúl Concepción Foto: Entnommen aus Cubadebate

Nach einem Bericht des nationalen Fernsehens entsendete Kuba heute eine 40-köpfige Brigade von Ärzten und verschiedenen Spezialisten in den mexikanischen Bundesstaat Oaxaca, der im September von zwei Erdbeben heimgesucht worden war.

Die Gruppe besteht aus 19 Ärzten und 18 Krankenpflegern, Psychologen, Labortechnikern, Narkoseärzten und Physiotherapeuten sowie Unterstützungspersonal der Medizinbrigade Henry Reeve.

Diese Hilfe wird dazu dienen, den vom Erdbeben in Oaxaca Geschädigten zu helfen, einer der ärmsten Regionen des Landes, das dem Epizentrum des Erdbebens vom 7. September am nächsten lag.

Die Brigade wird von Dr. Rolando Piloto angeführt, der bereits bei einer anderen Gelegenheit die Brigade Henry Reeve leitete, als sie im mexikanischen Bundesstaat Tabasco, der im Jahre 2007 von intensiven Regenfällen heimgesucht worden war, Hilfe leistete.

Piloto führte ebenso 23 Fachkräfte an, die im März dieses Jahres mit 4,2 Tonnen Hilfsgütern in Peru eintraf, um 20.000 von den Überschwemmungen im Zusammenhang mit El Niño Costero Betroffenen Hilfe zukommen zu lassen.

Am 7. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 8,2 auf der Richter Skala 78 Todesopfer in Oaxaca, 16 in Chiapas und 4 in Tabasco.

Zu den Opfern dieses ersten Bebens kommen jene 355 hinzu, die bisher aufgrund des Erdbebens der Stärke 7,2 hinzu, das am 19. September in Mexiko-Stadt und den Bundesstaaten Morelos, Puebla, México, Guerrero und Oaxaca auftrat.