OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Pablo Neruda Photo: Archivo

SANTIAGO DE CHILE - Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern wird in Chile ihre Schlüsse zu den Ursachen des Todes von Literaturnobelpreisträger Pablo Neruda vorstellen, verlautbarte eine autorisierte Quelle Prensa Latina gegenüber.

Der Anwalt Rodolfo Reyes Muñoz, ein Neffe Nerudas, sagte, dass eine Gruppe genomisch proteomischer Experten von 16. bis 20. Oktober des Jahres in Santiago de Chile zusammenkommen werde, um ihren Standpunkt dem Richter des Falles Mario Carroza vorzulegen.

“Ungeachtet des Verdachts, dass mein Onkel mit dem goldfarbenen Staphylokokkus-Bakterium ermordet wurde, scheint es Elemente anderer Bakterien zu geben, die unter Beteiligung von Dritten (Agenten der Pinochet-Diktatur) zu seinem Tod führten“, äußerte er.

Die 16 Wissenschaftler, die an dem bedeutenden Event teilnehmen werden, kommen aus den Vereinigten Staaten, Spanien, Kanada, Frankreich, Dänemark und Chile. Sie werden sich von Montag bis Donnerstag zu Sitzungen treffen und Freitag, den 20. Oktober ihre Schlussfolgerungen bekanntgeben.

Vor 44 Jahren starb am 23. September 1973 der Autor von “Zwanzig Liebesgedichte und ein verzweifeltes Lied“ in der Klinik Santa María der chilenischen Hauptstadt mit einem Befund, der den Prostatakrebs, an dem er litt, zur Todesursache erklärte.

Es war der große anonyme Held der Geschichte, der Chauffeur und persönliche Adjudant Nerudas Manuel Araya, der die Meinung streute, dass der fruchtbare Schriftsteller und militante Kommunist von der Diktatur ermordet worden sei.

Ende 2015 ließ das Innenministerium der chilenischen Regierung erstmalig den Verdacht zu, dass die bei der Untersuchung von Experten gefundenen Elemente die Möglichkeit nahelegen, dass der Tod des Poeten mit Unterstützung Dritter zustande gekommen sei.

Der Hauptanwalt im Fall, Eduardo Contreras, vertraute Prensa Latina die Übereinstimmungen in den Todesfällen Nerudas und 11 Jahre später des Expräsidenten Eduardo Frei Montalva an.

Kürzlich hat der Minister Alejandro Madrid in sechs Fällen wegen des Todes von Frei Montalva Anklage erhoben und auf diese Weise die Indizien bestätigt, die von Familienangehörigen und Nahestehenden enthüllt worden waren, um auf das Verbrechen hinzuweisen. (PL)