OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

In den Vereinten Nationen findet an diesem Montag ein Treffen auf hoher Ebene statt, um über die Auswirkungen von Hurrikan Irma, die Anstrengungen für den Wiederaufbau und die Solidarität mit den betroffenen Gemeinden in der Karibik zu debattieren, meldet Prensa Latina.

Das Forum, zu dem der Präsident der 72. Sitzungsperiode des Vollversammlung Miroslav Lajcak und der UNO Generalsekretär António Guterres aufgerufen hatten, sucht die Aufmerksamkeit auf diesenHurrikan zu lenken, der bei seinem Durchzug bei Inseln wie Antigua und Barbuda, Kuba, San Bartolomé und San Martín große Verwüstungen angerichtet hatte.

In der Einladung zu diesem Treffen betonten Lajcak und Guterres die Notwendigkeit, dass die betroffenen Gebiete Hilfe und Solidarität erhalten.

Irma, ein Hurrikan der Stufe 5 der Saffir-Simpson Skala mit Winden über 250 Stundenkilometern und starkem Regen, hinterließ in der Karibik Dutzende von Toten und Hunderttausende von Geschädigten, schwere Beeinträchtigungen bei der Stromversorgung und eine große Anzahl zerstörter Häuser.

Auch wenn Antigua und Barbuda, Kuba, San Bartolomé und San Martín die am schwersten heimgesuchten Inseln waren, so spürten auch Anguila, Haiti, die Dominkanische Republik und die Turk und Caicos Inseln die Auswirkungen dieses Hurrikans, der, nachdem er die Karibik angegriffen hatte, seine zerstörerische Wut nach Flrida und andere Gebiete der USA trug.

Das Treffen auf hoher Ebene der UNO wird es ermöglichen, die Unterstützung der diversen UNO Organisationen in den betroffenenen Ländern und die lokalen Anstrengungen zu überprüfen, Gesellschaften zu schaffen, die Hurrikanen und andern mit dem Klimawandel in Verbindung stehenden Vorkommnissen besser Widerstand leisten können.