OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Moncada sagte, sein Land stehe derzeit einem im Ausland geplanten faschistischen, antinationalen Aufstand gegenüber Photo: Prensa Latina

Caracas - Der venezolanische Außenminister Samuel Moncada verurteilte am Montag die Aktionen der CIA zum Sturz der rechtmäßig gewählten Regierung von Präsident Nicolás Maduro.

Auf seinem Twitter-Konto veröffentlichte der Leiter der venezolanischen Diplomatie Aussagen von CIA-Direktor Mike Pompeo, in denen dieser „die Arbeit der US-Spionage-Agentur mit Mexiko und Kolumbien gegen die Bolivarische Revolution“ zugibt.

In diesem Zusammenhang sagte Moncada, sein Land stehe zurzeit einem „faschistischen, antinationalen“ Aufstand gegenüber, der im Ausland geplant wurde und von den Feinden der Heimat von Simon Bolivar durchgeführt wird.

Er wies auch die Drohungen gegen Venezuela durch die Vereinigten Staaten zurück, die, wie er sagte, internationales Recht verstoßen.

„Die USA verletzten das internationale Recht, indem sie mit kollektiven Sanktionen gegen die Venezolaner drohen, weil sie ihr Wahlrecht ausüben wollen“, schrieb Moncada, womit er sich auf die von Präsident Donald Trump angedrohten Wirtschaftssanktionen gegen Venezuela bezog, wenn der Wahlprozess für die Konstituierende Nationalversammlung fortgesetzt würde.

Der venezolanische Außenminister prangerte auch die Mitschuld und Doppelmoral Washingtons hinsichtlich der Gewalt an, die in den letzten 100 Tagen von der venezolanischen Rechten im Rahmen ihres Putschplans erzeugt wurde und die mehr als 100 Tote und Tausende Verletzte sowie Schäden in Millionenhöhe hinterlassen hat.

In diesem Zusammenhang kritisierte er, dass die US-Botschaft in Caracas eine neue Welle der Gewalt angekündigt hat, die sie „in der OAS (Organisation Amerikanischer Staaten) als friedliche Demonstrationen ausgibt“.

Moncada fügte diesen Aussagen einen von der US-Botschaft veröffentlicht Text bei, in dem sie ihren Bürgern in Venezuela empfiehlt, genügend Wasser und Essen für die nächsten 72 Stunden zu sammeln, nicht an den friedlichen Protesten teilzunehmen und die lokalen Nachrichten zu verfolgen.

Schließlich forderte er alle Venezolaner auf, die Demokratie und die Souveränität des Landes zu schützen.

„Möge der Geburtstag von Simón Bolívar heute, mehr als je zuvor, dazu dienen, unseren Willen zu bekräftigen, das Land zu verteidigen, sagte der venezolanische Außenminister, wie von Prensa Latina zitiert wird.