OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Prensa Latina

LA PAZ -Der erste Vizepräsident des Staats- und des Ministerrats bekräftigte am Donnerstag die Bereitschaft seines Landes, als Zeichen der Freundschaft und Brüderlichkeit zwischen beiden Völkern, die Mitarbeit in verschiedenen für den Prozess der Veränderung elementaren Sektoren fortzusetzen.

Díaz-Canel versicherte PL gegenüber, dass durch den Besuch der kubanischen Delegation in Bolivien die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen beiden Regierungen bekräftigt und die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen erweitert werden sollen.

„Wir wertschätzen die Fortschritte des von Präsident Evo Morales und der Bewegung zum Sozialismus (MAS) geleiteten Plurinationalen Staates Bolivien“, sagte der erste Vizepräsident Kubas.

Er stellte außerdem fest, dass seinem Besuch eine besondere Bedeutung zukomme, da es in diesem Jahr 50 Jahre her ist, dass Ernesto Che Guevara, „ der den Völkern Lateinamerikas ein bedeutsames Derbe hinterlassen hat“ hier im Kampf gefallen sei.

Díaz-Canel hält sich zu einem viertägigen Staatsbesuch in diesem südamerikanischen Land auf. Dabei wird er auch Che Guevara im Museum in Vallegrande, das in dessen Namen errichtet wurde, die Ehre erweisen.

Er wird außerdem den historischen Ort Tiwanaku besuchen, eine antike Stadt und Mittelpunkt der menschlichen Zivilisation und eine archäologische Ausgrabungstätte.

Heute absolviert die kubanische Delegation ein ausgedehntes Programm in La Paz, unter anderem mit Gesprächen auf hoher Ebene und Treffen mit Parlamentariern.