OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Der Kanal CNN in spanischer Sprache verließ die Programmstruktur des venezolanischen Kabelfernsehens. Photo: CNN

CARACAS -Die Nationale Kommission für Telekommunikation Venezuelas gab am Mittwoch ein Kommuniqué heraus, in dem sie über den Beginn eines „administrativen Strafverfahrens und die sich daraus ergebenden vorsorglichen Maßnahmen“ gegen CNN in spanischer Sprache wegen direkter Aggressionen gegen das Volk Venezuelas und den venezolanischen Staat informierte.

Das Verfahren „begründet sich auf dem Inhalt, den besagte internationale Nachrichtenkette auf systematische Weise und wiederholt in ihrem täglichen Programm verbreitet, mit dem sie deutlich wahrnehmbar Inhalte ausstrahlt, die direkte Angriffe darstellen und gegen den Frieden und die demokratische Stabilität unseres venezolanischen Volkes gerichtet sind, indem sie ein Klima der Intoleranz schaffen“, heißt es in dem von Telesur zitierten Text.

Das Kommuniqué stellt fest, dass CNN in spanischer Sprache „ohne irgendeinen Beweis und auf unangemessene Weise diffamiert und die Wahrheit entstellt und möglicherweise die Aufstachelung von außen gegen die Souveränität der Bolivarischen Republik und deren Institutionen gerichtete Aggressionen anführt; das stellt einen Angriff auf die juristische Ordnung des Landes dar.“

Gleichermaßen ruft es die Kommunikationsmedien, Journalisten und Korrespondenten dazu auf, wahrheitsgemäß und angemessen zu berichten.

Zuvor hatte die venezolanische Außenministerin Delcy Rodríguez den US- Fernsehsender beschuldigt, eine Medienkampgane gegen das südamerikanische Land zu dirigieren, die einen Beitrag zu den Putschbestrebungen der Opposition und der internationalen Rechten leiste.

„CNN steht an der Spitze der auf Unwahrheiten basierenden Kriegspropaganda, ist Sprachrohr für die Verbreitung einer Reihe von gigantischen Lügen gegen das Land, in dem es Dinge als Tatsachen darstellt, die nicht der Wahrheit entsprechen und die niemals einem rigoros investigativen, wirklich professionellen Journalismus unterworfen waren“, erklärte die Außenministerin.

Wie sie ausführte habe am 6. Februar, „CNN spanisch ein Progranm ausgestrahlt, in dem der venezolanische Staat mit dem Terrorismus und dem Handel von Pässen in Verbindung gebracht wurde“.

Der Starzeuge von CNN, sagte sie, ist Misael López, der sich der Identität des venezolanischen Botschafters im Irak bemächtigt hatte, um so Geld zu rauben, eine Angestellte unserer Botschaft im Irak sexuell zu belästigen und gegen den in Venezuela eine ganze Akte von strafbaren Handlungen vorliegen.

Es handele sich hierbei um einen eingeschleusten Agenten der venezolanischen Opposition, sagte die Ministerin weiter.

Es sei kein Zufall, betonte sie, dass Senator Marco Rubio sich im Kongress eingefunden habe, um Venezuela zu beschuldigen und dabei genau diese CNN„Beweise“ vorgelegt habe und dass am 13. Februar das US-Außenministerium eine beleidigende Erklärung gegen unseren Vizepräsidenten Tareck El Aissami abgegeben habe.

„Wir prangern diese Sachlage öffentlich an, die sehr gefährlich ist, denn wir wissen, welch verheerende Auswirkung die Kriegspropaganda auf die Völker hat; die jüngste Eskalation der US-Interventionen ist dafür ein Beispiel“, warnte sie.