OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Die Weltgesundheitsorganisationverlieh am heutigen Dienstag den Preis für Öffentliche Gesundheit an das kubanische medizinische Kontingent Henry Reeve in Anerkennung

seiner internationalen solidarischen Arbeit bei der Bewältigung von Naturkatastrophen und schwerwiegenden Epidemien.

Dies wurde einstimmig beim 140. Treffen des Exekutivrats der WHO beschlossen, wie aus einem von Prensa Latina zitierten Kommuniqué der kubanischen Botschaft in Genf hervorgeht.

Der Preis für Öffentliche Gesundheit, der im Jahr 2009 in Erinnerung an Dr. Lee Jong-wook eingerichtet wurde, erkennt die Arbeit von Personen, Institutionen und Organisationen an, die einen bedeutsamen Beitrag im Bereich der öffentlichen Gesundheit geleistet haben.

Die Verleihung der Auszeichnung an das Kontingent Henry Reeve erkennt dessen solidarische Arbeit an, die es in zahlreichen Ländern der Welt geleistet hat, die von Naturkatastrophen betroffen waren und auch die über 250 kubanischen Spezialisten, die während der gefährlichen Ebola Epidemie in afrikanischen Ländern gearbeitet haben.

Das Kommuniqué erinnert daran, dass diese Brigade am 19. September 2005 in Havanna vom historischen Führer der Kubanischen Revolution Fidel Castro ins Leben gerufen wurde.

Seitdem haben 7.254 medizinische Fachkräfte Kubas in 19 Ländern aller Breitengrade Hilfe geleistet ( zweimal in Haiti und Chile) .

Die Mediziner, die für diese Missionen speziell ausgebildet und vorbereitet werden, betreuten über 3,5 Millionen Menschen und retteten nach Schätzungen etwa 80.000 Patienten das Leben.

Die Übergabe des Preises erfolgt während der 70. Weltversammlung der Gesundheit, die voraussichtlich vom 22. bis 31. Mai in Genf stattfinden wird.