OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Estudio Revolución

BÁVARO, Dominikanische Republik – Der V. Gipfel der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC) schloss am 25. Januar mit einer Abschlusserklärung, in der zum Ausbau der Integration und wirtschaftlichen Komplementarität der Länder der Region aufgerufen wird.

Die Staats- und Regierungschefs und weitere Vertreter der Länder in der Region unterzeichneten außerdem 20 Sondererklärungen.

Im Hauptdokument der Tagung werden wichtige Maßnahmen zu Fragen von gemeinsamem Interesse angesprochen. Dazu gehören Frieden und Sicherheit in der Region, Bekämpfung der organisierten Kriminalität, Ernährungssicherheit, nachhaltige Städteentwicklung und der Kampf gegen den Klimawandel.

Es wird die Förderung von Mechanismen befürwortet, die zum Anstieg des Handels innerhalb der Region und mit anderen Regionen dienen.

Zu den 20 Sondererklärungen gehören die, die die Beendigung der ungerechten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade fordert, die die Vereinigten Staaten seit mehr als einem halben Jahrhundert gegen Kuba aufrecht erhalten, sowie die, in der die Rückgabe durch Washington der Marinebasis von Guantanamo gefordert wird, die die USA seit 1903 gegen den Willen des kubanischen Volkes besetzt hält.

Der CELAC-Gipfel lehnte ebenfalls die unterschiedlichen Formen von Rassismus und Diskriminierung von Migranten ab und sprach sich für die Förderung einer geregelten und sicheren Migration in der Region aus.

Er forderte dazu auf, gegen den Protektionismus zu kämpfen, der die Entwicklung der Volkswirtschaften in Lateinamerika und der Karibik einschränkt.

In dem Text wird die Einhaltung der Proklamation von Lateinamerika und der Karibik als Zone des Friedens bekräftigt, die im Januar 2014 in Havanna von den Staats- und Regierungschefs unterzeichnet wurde, worauf der kubanische Präsident Raúl Castro auf dem Gipfel hinwies.

Der Präsident von El Salvador, Salvador Sánchez Cerén, übernahm im Namen seines Landes die pro tempore Präsidentschaft der CELAC, die ihm sein Amtskollege aus der Dominikanischen Republik, Danilo Medina, übergab.

Der V.-Gipfel der CELAC, ein Raum für den Dialog und die politische Abstimmung, behandelte außerdem Themen wie Migration, Entwicklung und das globale Drogenproblem.

Ebenso wurden Themen wie nukleare Abrüstung, Förderung der Frauen, Finanzierung für die Entwicklung und indigene Sprachen erörtert.

Die CELAC, die alle Staaten Nord- und Südamerikas mit Ausnahme der Vereinigten Staaten und Kanada vereint, hielt ihr erstes Treffen auf Präsidentenebene im Jahr 2013 in Chile ab, das zweite 2014 in Kuba, das dritte 2015 in Costa Rica und das vierte 2016 in Ecuador. (PL)