OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Brasiliens Expräsident Luiz Inácio Lula da Silva Photo: EFE

SAO PAULO – Der Expräsident Brasiliens Luiz Inácio Lula da Silva sagte, er bereite sich darauf vor, das Land wiederzugewinnen und es auf diese Weise erneut auf den Weg von Optimismus und Wachstum zu bringen, heißt es bei Notimex.

Während einer Rede, die er gestern in Sao Bernardo do Campo hielt, einer Industriestadt am Rande Sao Paulos, in der Lula vor Jahrzehnten seine Persönlichkeit und seinen Einfluss als Gewerkschafter konsolidierte, deutete der frühere Amtsinhaber zum wiederholten Male die Möglichkeit an, dass er sich bei den Präsidentschaftswahlen stellen werde – aber nicht, „um Vergangenes zu wiederholen, sondern um etwas Neues vorzuschlagen“, wie er vor Arbeitern der Metallindustrie sagte.

Der in Schwarz gekleidete Lula redete mehr als eine Stunde, scherzte über seine Form und sprach über die Krise, die Brasilien zur Zeit erlebt und die seiner Überzeugung nach auf die Abwesenheit einer an den Urnen gewählten Regierung zurückzuführen ist.

„Glaubwürdigkeit besitzt nur jemand, der mit dem Mandat des Volkes ausgestattet ist. Der Putschist hat keine Glaubwürdigkeit. Rechnet nicht damit, dass Temer irgendetwas macht, was ihr euch wünscht. Er hat den Putsch nicht durchgeführt, um euren Wünschen zu entsprechen, sondern vielmehr, um genau das zu tun, was ihr euch nicht wünscht“, sagte Lula, indem er sich auf denjenigen bezog, der an die Macht kam, nachdem er in einem polemischen politischen Verfahren Dilma Rousseff ihres Amtes enthoben hatte.

„Der Kampf ist momentan politischer in dem Sinne, dass man die Gesellschaft darüber aufklärt, was gerade geschieht“, deutete er an und forderte eine Mobilisierung, um dem aktuellen Prozess der Beschneidung von Sozialrechten, insbesondere der Reform des Pensionssystems, die Stirn bieten zu können.

„Es ist die Stunde aufzuschreien!”, beteuerte Lula, dessen Verband, die Partei der Arbeiter (PT), die Kandidatur des früheren Amtsinhabers für die Präsidentschaftswahlen zwischen April und Juni des laufenden Jahres betreibt.