OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Heute haben die Vereinigten Staaten wichtige Schritte zur Normalisierung der Beziehungen mit Kuba und zur Erlangung einer größeren Konsistenz bei unserer Einwanderungspolitik getan. Das Ministerium für Innere Sicherheit hebt die sogenannte Politik der „nassen Füße/trockenen Füße“ auf, die vor über zwanzig Jahren in Kraft trat und die für eine andere Epoche konzipiert wurde. Mit sofortiger Wirkung werden die kubanischen Bürger, die versuchen, illegal die Vereinigten Staaten zu betreten und nicht unter humanitäre Hilfe fallen, entsprechend der Gesetzgebung der Vereinigten Staaten und den Prioritäten der Anwendung und Erfüllung des Gesetzes, abgeschoben. Mit diesem Schritt behandeln wir die kubanischen Migranten auf die gleiche Weise wie die Migranten anderer Länder. Die kubanische Regierung hat zugesagt, die Rückkehr der kubanischen Bürger mit Abschiebebescheid und die auf dem Meer aufgebrachten Migranten aufzunehmen.

Heute setzt das Ministerium für Innere Sicherheit auch dem Parole Programm für Kubanische Medizinische Fachkräfte ein Ende. Die Vereinigten Staaten und Kuba arbeiten zusammen daran, Krankheiten zu bekämpfen, die die Gesundheit und das Leben unseres Volkes gefährden. Dadurch, dass es dem medizinischen Personal Kubas eine Vorzugsbehandlung einräumt, steht das Parole Programm der Ärzte in Widerspruch zu diesen Bemühungen und läuft Gefahr, dem kubanischen Volk Schaden zuzufügen. Dem kubanischen medizinischen Personal steht es jetzt frei, in Übereinstimmung mit dem Prozedere für alle ausländischen Bürger, in den Botschaften und Konsulaten der Vereinigten Staaten überall auf der Welt um Asyl zu bitten.

Die Vereinigten Staaten, ein Land der Einwanderer, sind über ein Jahrhundert lang durch den Beitrag der Kubanoamerikaner bereichert worden. Seit ich das Amt übernommen habe, haben wir die kubano-amerikanische Gemeinde in das Zentrum unserer Politik gestellt. Mit dieser Veränderung heißen wir, entsprechend unseren Gesetzen, die Kubaner genau so willkommen wie die Immigranten anderer Länder. Während meiner Regierungszeit haben wir daran gearbeitet, das Leben der Kubaner innerhalb Kubas zu verbessern, indem wir ihnen einen größeren Zugang zu Ressourcen, Information und Konnektivität mit einer weiter gefassten Welt verschafft haben. Diesen Ansatz aufrechtzuerhalten ist die beste Art sicherzustellen, dass die Kubaner Wohlstand genießen, Reformen durchführen und über ihr eigenes Schicksal bestimmen können. Wie ich in Havanna gesagt habe, die Zukunft Kubas muss in den Händen des kubanischen Volkes liegen.