OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Twitter

CARACAS – Auf 579 Tonnen Material beläuft sich die jüngste Lieferung an humanitärerr Hilfe durch die venezolanische Regierung für die Opfer des Hurrikans Matthew.

Am Samstag stach von Puerto Cabello im Bundesstaat Carabobo aus das Frachtschiff Tango 2 (T-62) mit Baumaterialien Richtung Kuba in See; es ist dies die vierte solidarische Hilfslieferung an die Insel, berichtet Prensa Latina.

“Es handelt sich um 50.000 Meter Dach, 600 Erste-Hilfe-Kästen, 1.200 Türen, außerdem Farbe, Fensterglas, sowohl für Panoramafenster als auch für Bäder, sowie Werkzeug für die Wiederherstellung von Straßen und Elektrizität“, sagte der venezolanische Minister für Lebensraum und Wohnen Manuel Quevedo.

Quevedo versicherte, diese Lieferung sei ein Zeichen “für die Solidarität unseres Landes mit dem Brudervolk und damit der Wiederaufbau der Häuser weitergehen kann, die in der Tragödie des Hurrikans Matthew zerstört wurden“.

Die Hilfe wird dazu benutzt werden, die Schäden in der äußersten östlichen Region Kubas zu beheben, die durch den Wirbelsturm im Oktober entstanden sind, den gewaltigsten, der diesen Teil des Landes je heimgesucht hat. Dank der Katastrophenvorsorge der Regierung gab es keinen Verlust an Menschenleben, allerdings entstanden materielle Schäden in Millionenhöhe.

Beim Ablegen von Tango 2 mit seiner wertvollen Solidaritätsfracht waren venezolanische Beamte wie auch der kubanische Botschafter Rogelio Polanco anwesend, der sich „unendlich bei der Regierung Venezuelas (…)“ bedankte.

Photo: Twitter
Photo: Twitter