OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

CARACAS.— Venezuela brachte heute 300 Tonnen Hilfsmittel auf Weg, um Kuba bei der Überwindung der Auswirkungen von Hurrikan Matthew zu helfen, gab der Minister für Wohnung und Lebensraum Manuel Quevedo bekannt.

Der Minister führte weiter aus, dass es sich dabei um 327 Tonnen hauptsächlich von Baumaterial handle, das über den Hafen von Santiago de Cuba eintreffe, um zur Wiederherstellung der Infrastruktur beizutragen.

Quevedo betonte, dass diese Hilfslieferungen Teil der Reserve der Regierung für die Missionen der Wohnungen seien, die man jetzt solidarisch mit Kuba teilen werde, informierte PL.

Außer Baumaterialien wurden 600 elektrische Transformatoren und Maschinen für die Wiederherstellung der Infrastuktur verschickt, fügte der Minister hinzu.

Der Botschafter Kubas in Venezuela, Rogelio Polanco, bedankte sich für die solidarische Geste der bolivarischen Regierung.

Er sagte, dass in einigen Ortschaften bis zu 90% der Wohnungen und der Infrastruktur beschädigt seien und dass man in den letzten Tagen Tausende von Arbeitern und Ressourcen zu den am meisten betroffen Orten gesandt habe, um die Lage zu erleichtern.

Zuvor hatte die venezolanische Regieurng bereits verschiedene Hilfslieferungen nach Haiti geschickt, wo der Hurrrikan bis jetzt 800 Menschenleben forderte und schwere wirtschaftliche Schäden anrichtete.