OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Das Projekt wurde von der Regierung des bolivianischen Präsidenten Evo Morales mit der Beratung von kubanischem Fachpersonal geschaffen. Foto: ABI

LA PAZ – Von Juni 2013 bis September dieses Jahres haben Ärzte des bolivianischen Programms „Mi Salud“ (Meine Gesundheit) über 8.700 00 Patienten behandelt, wurde am Donnerstag in einem Bericht verbreitet.

Besagtes Projekt wurde von der Regierung von Präsident Evo Morales zusammen mit kubanischem Fachpersonal entworfen, um den Bedürftigsten das Recht auf kostenlose medizinische Beratung zu garantieren

Die Initiative erreicht zur Zeit über 300 Kreise des Andenlandes und ihr Hauptverdienst ist, das Leben von 17.976 Menschen gerettet zu haben.

Laut einem Bericht des Gesundheitsministeriums wurden in diesem Zeitraum 11.054 Geburten betreut und 80.632 Schwangere überwacht.

Besonders aktiv ist das Programm in La Paz, Santa Cruz, Cochabamba und Chuquisaca, führt das Dokument aus.

Auch geht daraus hervor, dass 51% der Beratungen bei den Patienten zuhause stattfanden und 49% in den Gesundheitsposten der Gemeinde.

Wie die Gesundheitsministerin Ariana Campero sagte, sei das wichtigste, dass zumindest ein Arzt die Häuser in den entlegensten Gebieten aufsuche, die Behandlung gratis sei und man ein besseres Funktionieren der Arztpraxen erreiche.

Die Ärzte von Mi Salud sind unter anderem in der Schwangerenberatung, bei Geburten und bei der integralen Auswertung des Gesundheitszustandes der Kinder unter fünf Jahren tätig, und hier vor allem, um Mangelernährung feststellen zu können.

Im Programm Mi Salud arbeiten vor allem Ärzte und in Kuba ausgebildetes bolivianisches Fachpersonal.