OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

GENF — Kuba bekundete erneut seine Solidarität und die Unterstützung für die Regierung und das Volk Ecuadors bei den Anstrengungen des Wiederaufbaus des Landes nach dem Erdbeben, das das Land im April 2016 heimsuchte.

Die Insel gehörte zusammen mit den Brudernationen Lateinamerikas und der Karibik zu den ersten, die der Republik Ecuador solidarische Hilfe leisteten, sagte Ana­yansi Rodríguez, ständige Vertreterin der Insel in der UNO, in dieser schweizer Stadt während einer informativen Beratung zu dem Thema mit dem Außenminister dieses Andenlandes, Guillaume Long.

Die 26 Angehörigen des Rettungstrupps und die Gruppe der Ärztebrigade Henry Reeve, die in der Provinz Manabí tätig waren, kamen nach Kuba mit der Genugtuung zurück, in einem schwierigen Moment ihre Pflicht erfüllt und ihren Beitrag zur Unterstützung des Brudervolkes geleistet zu haben, sagte sie.

Die Diplomatin führte weiterhin aus, dass die kubanischen medizinischen Fachkräfte in 52 Tagen 10.400 Patienten behandelten und über 700 chirurgische Eingriffe vornahmen.

Rodríguez wiederholte ihren Aufruf an die internationale Gemeinschaft bezüglich der dringenden Notwendigkeit, Ecuador in diesen Zeiten hilfreich zur Seite zu stehen, da die vom Erdbeben verursachten Schäden 3 Milliarden US-Dollar übersteigen.