OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die verdienstvolle Arbeit der Medizinischen Brigade Kubas in Äquatorialguinea. Photo: TELESUR

MALABO- Der Minister für Gesundheit und soziales Wohl von Äquatorial Guinea Juan Ndon Nguema betonte die selbstlose Arbeit der Medizinischen Brigade Kubas, die zur Zeit ihre Dienste in Gesundheitsposten und Krankenhäusern dieses afrikanischen Landes leistet.
Besonders verdienstvoll sei die Arbeit der Gruppe bei der Bildung von ethischen Werten und ethischem Verhalten, sagte Ndon Nguema in einem Festakt, der im Zusammenhang mit dem Internationalen Tag der Krankenpflege (12.Mai) begangen wurde.
Er sagte, dass zur Zeit 80% aller Krankenschwestern und Pfleger Äquatorialguineas ihr theoretisches und praktisches Wissen verstärken würden, um die Leistung des Gesundheitssystems zu verbessern und dies sei dank des Fachpersonals der kubanischen medizinischen Brigade möglich geworden.
Er zollte den Anstrengungen der kubanischen Krankenschwestern Beifall, die gemeinsam mit dem Gesundheitspersonals seines Landes das Ziel erfüllten, das sich die Regierung Äquatorialguineas mit ihrem Programm „Horizontes 20120“ gesteckt habe, in dem eines der Ziele „gute Gesundheitsversorgung für alle“ ist.
Der Leiter der Medizinischen Brigade Dr. Rolando Marcial bekräftigte, dass seitens der Regierung in Havanna eine große Bereitschaft bestehe, die Arbeit seines Ministeriums weiter zu untersützen.
 Man werde gleichermaßen zusammen mit Kollegen des Landes die vorsorgende Gesundheitsversorgung der Bevölkerung durchführen, um vorhersehbare Krankheiten auszurotten und die Lebensqualität zu verbessern, fügte er hinzu.
In dem Festakt wurde an die Britin Florence Nightingale (1820 –1910) erinnert, die als ein Beispiel der Selbstlosigkeit und Mutter der modernen Krankenpflege gilt und die erste Schule für Krankenpflege auf der Welt gegründet hat.